Einfluß verschiedener pflanzlicher Menopause-präparate auf die Tamoxifen-induzierte Inhibition der Proliferation menschlicher Brustkrebszellen in vitro

C Bodinet, J Freudenstein
2006 J. MENOPAUSE   unpublished
Alternative Therapien zur Behandlung klimakterischer Beschwerden beinhalten pflanzliche Produkte auf der Basis von Traubensilberkerze (Actaea, syn. Cimicifuga racemosa), Rotklee (Trifolium pratense) und Soja (Glycine max). Obwohl die klinische Wirksamkeit von Soja und Rotklee im Unterschied zu Cimicifuga zweifelbehaftet ist, kommen auch diese Präparate zunehmend zur Anwendung, insbesondere bei Brustkrebspatientinnen, die unter natürlichen oder durch die Therapie mit Tamoxifen induzierten
more » ... induzierten menopausalen Beschwerden leiden. Angesichts dieser Tatsache ist es von enormer Wichtigkeit, pflanzliche Wechseljahrestherapeutika hinsichtlich ihrer möglichen Interaktionen mit Tamoxifen und ihrer potentiellen estrogenartigen Effekte auf Brustkrebszellen zu untersuchen. In der vorliegenden Studie wurde der Einfluß verschiedener kommerziell verfügbarer pflanzlicher Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Soja und Rotklee sowie von Arzneimitteln aus Cimicifuga racemosa auf die Proliferation estrogenrezeptor-positiver Brustkrebszellen in einem etablierten In-vitro-Brustkrebsmodell (MCF-7) untersucht. Um eine postmenopausale Situation zu simulieren, wurden die Experimente primär unter Estrogenmangelbedingungen durchgeführt. Um eine mögliche Beeinflussung der Tamoxifenwirkung zu evaluieren, wurden parallel Tests unter gleichzeitiger Anwesenheit von Estradiol und Tamoxifen durchgeführt. Unter Estrogenmangelbedingungen förderten die Soja und Rotklee enthaltenden Präparate das Wachstum der humanen Brustkrebszellen. Darüber hinaus antagonisierten sie die proliferationshemmende Wirkung von Tamoxifen. Im Unterschied dazu stimulierte das auf Basis eines isopropanolischen Spezialextraktes hergestellte Cimicifuga-racemosa-Präparat (iCR, Remifemin ®) die Proliferation von humanen Brustkrebszellen nicht und verstärkte sogar die antiproliferative Wirkung von Tamoxifen. iCR zeigte demnach das beste Sicherheitsprofil in dieser Studie. Dies steht im Einklang mit aktuellen klinischen Daten und sollte bei der Auswahl von Behandlungsmethoden für die klimakterischen Beschwerden von Brustkrebspatientinnen berücksichtigt werden. Influence of Various Herbal Preparations on the Tamoxifen-induced Suppression of Breast Cancer Cell Growth in Vitro. Alternative therapies used for menopause symptom relief include herbal preparations of Actaea syn. Cimicifuga racemosa (CR, black cohosh), Trifolium pratense (red clover) and Glycine max (soy). Despite the varying levels of scientific evidence supporting the clinical efficacy of these herbs, there is an overall increase in use particularly in women with breast cancer experiencing naturally occurring or tamoxifen related menopausal symptoms. While considering their demands, it is important to carefully evaluate the potential of these herbal preparations to exert estrogen-agonistic effects on estrogen-dependent breast cancer or to interfere with the antineoplastic action of tamoxifen. In the present study we investigated the effects of commercially available herbal menopause preparations containing red clover, soy or black cohosh on the proliferation of estrogen receptor-positive human breast cancer cells (MCF-7) in vitro. The experiments were performed in a low-estrogen environment designed to mimic a postmenopausal hormone status as well as in the presence of tamoxifen and estradiol in order to evaluate interference with tamoxifen. The soy and red clover-containing preparations significantly stimulated MCF-7 cell proliferation and antagonised the tamoxifen-induced suppression of tumor cell growth. The isopropanolic black cohosh-extract (iCR, Remifemin ®), however, did not enhance but even decreased the proliferation of the breast cancer cells and even augmented the tamoxifen effect. Thereby also supporting recent clinical data, iCR showed the best safety-profile in this study. These head-to-head comparative data should be considered when selecting alternative therapy options for breast cancer patients with menopausal complaints.. J Menopause 2006; 13 (1): 11-4.
fatcat:ahsrz46j2zbfvb5hrtsu53xmfe