Drei steirische Politiker sudetendeutschen Stammes

Nikolaus Von Preradovich
2016
Ein Jahr vor dem Ausbruch der Französischen Revolution wurde dem Ehepaar Derschatta, das in einfachen Verhältnissen zu Wiese in Böhmen lebte, ein Sohn geboren, der in der Taufe den Namen Josef erhielt 1 . Herangewachsen, diente Josef Derschatta als einfacher Soldat unter des Kaisers Fahnen 2 . In den Franzosenkriegen zeichnete er sich besonders aus und erhielt in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts den Rang eines Offiziers. Im Jahre 1831 diente der Deutschböhme als Hauptmann im
more » ... als Hauptmann im Galizischen Infanterie-Regiment Nr. 58 3 . Nicht ganz ein Jahrzehnt danach -am 13. September 1839 -wurde dem Grenadier-Hauptmann Josef Derschatta der österreichische Adel mit dem etwas sonderbaren Prädikat "v. Standhalt" verliehen 4 . Zu Beginn des Revolutionsjahres 1848 hatte Josef Derschatta v. Standhalt den Rang eines Oberstleutnants erreicht. Seine beiden Söhne, Josef und Wilhelm, dienten zu dieser Zeit bereits als Unterleutnants ebenfalls im Infanterie-Regiment Nr. 58 5 . In den schweren Zeiten, die das Kaisertum Österreich innerhalb der nächsten beiden Jahre durchstehen mußte, bewährte sich der mehr als sechzigjährige Soldat auf das vortrefflichste. Er wurde -was schwerlich noch zu erwarten gewesen war -zum General befördert. Zuletzt kommandierte er eine Brigade in der Hauptstadt des Königreiches Dalmatien -in Zara. Dort vermählte sich General v. Derschatta in zweiter Ehe mit dem Edelfräulein Irene Fogolari zu Toldo. Aus dieser zweiten Verbindung ging nur ein Sohn hervor, der am 9. Dezember 1852 in Zara geborene Julius Derschatta, der spätere Politiker 6 . Der Vater des Knaben wurde 1858 mit dem Titel und Charakter eines Feldmarschalleutnants (Generalleutnants) in den Ruhestand versetzt. Er zog sich nach Graz zurück und verstarb in der Metropole der Grünen Mark 1876, im Alter von 88 Jahren. In der steirischen Landeshauptstadt besuchte Julius Derschatta v. Standhalt das Staatsgymnasium und studierte sodann Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität. Seiner politischen Einstellung nach war er -wie die 1 Genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser Österreichs. 1908/09, S. 99. 2 Militär-Schematismus des österr. Kaiserthums. Wien 1819. Alphabetisches Namensverzeichnis, S. 25: Der Name Derschatta ist in der Liste der Offiziere nicht enthalten; obwohl Josef Derschatta 1819 bereits 31 Jahre zählte, hatte er den Offiziersrang damals noch nicht erreicht. 3 Militär-Schematismus des österr.
doi:10.18447/boz-1965-2297 fatcat:ovy2egmu2vfv3bpcmph4wkow6y