Historische Entwicklung der Felsdarstellung auf Plänen und topographischen Karten unter besonderer Berücksichtigung schweizerischer Verhältnisse [Schluss]

W. Kraiszl
1930
III. Felsdarstellung mit photogrammetrisch erstellter Kurven Unterlage. Am Anfang des 20. Jahrhunderts lenkt eine neue Aufnahmemethode die Aufmerksamkeit auf sich. Die Photogrammetrie liefert uns ein neues Darstellungsmittel für Felsen, die Felskurve. Der Gedanke, mit der Felskurve die Felsschraffe zu verdrängen, ist verlockend. Betrachten wir kurz die kartographische Entwicklung von der Terrainsehraffe zur Terrainkurve, so erscheint letztere zuerst als Isobathe,37 erst später als Isohypse.38
more » ... e Höhenkurve findet zuerst bei den französischen Ingenieur -Geographen Anklang. Schon im Jahre 1812 veröffentlichen sie Aufnahmen aus Corfu mit dieser Terraindarstellung im Maßstab 1 : 2000. In der Schweiz werden die Originalaufnahmen zur Dufourkarte ebenfalls in dieser Manier aufgenommen und Wild hat als erster den Mut, ein größeres Kartenwerk in Kurvendarstellung zu veröffentlichen.39 1865 erscheint auch eine eidgenössische Aufnahme mit Höhenkurven;40 die erste Lieferung des Siegfriedatlas wird 1871 aufgelegt. Die reine Kurven karte befriedigt jedoch nicht überall. Es folgt sehr bald der Ruf nach besserer, plastischerer Ausgestaltung der Karten. Man veröffentlicht Doppelausgaben ; eine orographische Darstellung mit Schraffen und eine technische Ausgabe mit Kurven.41 Zahlreich sind auch die vermittelnden Lösungen. Man setzt z. B. die Schraffe zwischen die Kurven42 oder überdruckt sie mit anders gefärbten Kurven.43 Weniger vermittelnden als mehr neugestaltenden Charakter haben die Versuche, die Anforderungen an die Anschaulichkeit der Karte mit Hilfe einer Schummerung zu befriedigen. Die Luzerner wählen mit ihrer Kantonskarte diesen Weg,44 führen die
doi:10.5169/seals-192076 fatcat:czi4n4rnxretlc5quf3fwn55cq