Vergleich der Eigenkapitalausstattung deutscher, US-amerikanischer und britischer Unternehmen

MANFRED PERLITZ, HERBERT KÜPPER, HELGE LÖBLER
1985 Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht  
Bei Internationalen Vergleichen der Eigenkapitalausstattung von Unternehmen muß jedoch berücksichtigt werden, daß die Rechnungslegungsvorschriften aufgrund der vielfältigen Einflüsse des jeweiligen nationalen Gesellschafts-und Steuerrechts, der Struktur und Entwicklung der Kapitalmärkte, der Bilanzierungsgewohnheiten und der Standards der Wirtschaftsprüferorganisationen 6 die Höhe des ausgewiesenen Eigenkapitals beeinflussen. Schlagworte wie "window dressing" in den USA und die Neigung zur
more » ... ie Neigung zur Bildung "Stiller Reserven" in der Bundesrepublik verdeutlichen, daß ein unmittelbarer Vergleich der Kennzahl Eigenkapital/Gesamtkapital nur bedingt möglich ist. Darüber hinaus wird die Interpretation der ausgewiesenen Eigenkapitalquote nicht nur von den unterschiedlichen Rechnungslegungsvorschriften, sondern auch von den verschiedenen sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen beeinflußt. Dadurch kann die gleiche ökonomische Aktivität allein durch die unterschiedlichen Rechnungslegungsvorschriften bzw.gewohnheiten sowie durch die verschiedenen sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen zu unterschiedlichen Darstellungen des wirtschaftlichen Geschehens führen 7 . Es ist daher scharf zu trennen zwischen dem Produktions-, Absatz-, Beschaffungs-, Investitions-und Finanzierungsprozeß mit den ihn beeinflussenden Faktoren und dem Abbildungsprozeß (vgl. Bild 3).
doi:10.1515/zgre.1985.14.1.16 fatcat:2a3rdhjef5bqhhvdo3uq27vo4u