Rückstandsanalysen von Pflanzenschutzmitteln auf Schnittblumen als Basis einer Expositionsabschätzung bei Floristen Analysis of pesticide residues on cut flowers as the basis of an assessment regarding florist exposure

Michael Hagmann, Sigrun Rade-Schinke, Birgit Grothus, Klaus-Dieter Schmidt, Gustav Offenbächer
1999 Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd"   unpublished
Zusammenfassung 92 handelsübliche Schnittblumenproben der meistgekauften Ar-ten wurden auf 106 Insektizide, Akarizide und Fungizide unter-sucht. Die Rückstände wurden als "Abstreifbarer Rückstand" von der Pflanzenoberfläche isoliert und mittels GC-MS oder ei-nem photometrischen Ve1fahren bestimmt. Im Durchschnitt wur-den 3 Wirkstoffe je Probe nachgewiesen, wobei 6,5 % der Pro-ben frei von Rückständen waren. Nachgewiesen wurden mit 26 Insektiziden/ Akaraziden und 17 Fungiziden insgesamt 43
more » ... toffe. Am häufigsten wurde Methiocarb in 76 % aller Proben, gefolgt von Bitertanol in 21 %, Etridiazol in 20 % und Methomyl in 13 % aller untersuchten Proben nachgewiesen. Die höchsten Rückstandsgehalte wurden für Bitertanol mit 3,47 µg/cm 2 , ge-folgt von Methiocarb mit 1,02 µg/cm 2 , Captan mit 0,59 µg/cm 2 , Chlorthalonil mit 0,28 f.Lg/cm 2 , Tolylfluanid mit 0,27 f.Lg/cm 2 und Methomyl mit 0,18 f.Lg/cm 2 , ermittelt. Unter den nachgewiese-nen Substanzen waren zwei krebserzeugende Stoffe der Katego-rie 3 (Captan, Chlorthalonil) und ein Stoff der Mutagenitätskate-gorie 3 (Phosphamidon). Reproduktionstoxische Stoffe wurden auf den Pflanzen nicht nachgewiesen. Die im Sinne einer rea-litätsnahen Worst-Case-Annahme berechneten "Höchsten zu er-wartenden Pflanzenschutzmittel-Rückstandsmengen auf den Händen" für die vier Stoffe mit den höchsten Maximalgehalten lagen bei 2,086 (Bitertanol), 0,586 (Methiocarb), 0,352 (Captan) bzw. 0,275 (Chlorthalonil) mg pro Person und Tag. Im Einzelfall (Chlorthalonil) können bei Floristinnen/Floristen dermale Expo-sitionen in der Größenordnung eines von der Biologischen Bun-desanstalt für Land-und Forstwirtschaft (BBA) für Anwender mitgeteilten orientierenden Grenzwertes für die "tolerierbare dermale Exposition" nicht ausgeschlossen werden. Die Befunde lassen eine Fortsetzung der Untersuchungen zur Ermittlung der gesundheitlichen Risiken von Floristen begründet erscheinen. Abstract Ninety-two samples of commercially available cut flowers of the kinds most frequently purchased were investigated for 106 insecticides , acaricides and fungicides. The residues were isolated as "foliar dislodgeable residues" from the surface of the plants and were determined by GC-MS or a photometric process. On average, 3 active agents per sample were detected, 6.5 % of the samples being free of residues. In total 43 active agents were proven , of which 26 were insecticides or acaricides and 17 fungicides. Methiocarb was the most frequently found, being present in 76 % of all samples tested, followed by Bitertanol in 21 %, Etridiazol in 20 % and Methomyl in 13 %. The highest residue contents detected were Bitertanol 3.47 µg/cm 2 , followed by Me-thiocarb 1.02 µg/cm 2 , Captan 0.59 µg/cm 2 , Chlorthalonil 0.28 µg/cm 2 , Tolylfluanid 0.27 µg/cm 2 and Methomyl 0.18 µg/cm 2. Of the proven substances, two were carcinogenic category 3 (Captan, Chlorthalonil) and one belonged to mutagenic category 3 (Phosphamidon). Substances toxic to reproduction were not found on the plants. In a worst-case scenario approximating reality , it was calculated that of the four substances which showed the highest maximnm content "the greatest amount of pesticide residue tobe expected on the hands" would be 2.086 (Bitertanol), 0.586 (Methiocarb), 0.352 (Captan) respectively 0.275 (Chlor-thalonil) mg per person per day. In one particular case (Chlor-thalonil) the possibility cannot be ruled out that dermal operator exposure among florists to this substance may be in the dimension of one of the threshold values for "tolerable dermal operator exposure" communicated by the Bundesanstalt für Land-und Fortwirtschaft (BBA) [Federal Biological Research Centre for Agriculture and Forestry]. The findings seem to justify further research to determine health risks to florists.
fatcat:oeyeg4nk4zcxth423yfbe4lq7i