Ueber eine Anwendung des Wasserdampfcalorimeters zur Bestimmung von Verdampfungswärmen

K. Wirtz
1890 Annalen der Physik  
Ueber eime Anwendzcny des Wasserdctmpfcalorimeters xur Bestirnmuhy uon TTerdampfzcnyszulirmen; UOH K . W i r t x . Die Herren Bunsen') und J o l y z ) haben vor einiger Zeit unabhangig voneinander ein Dampfcalorimeter beschrieben, das an Genauigkeit dem B u n s e n'schen Eiscalorimeter kaum nachsteht, dieses aber in Betreff der einfachen und bequemen Handhabung bei weitem iibertrifft. Bei einiger Uebung kann man mit demselben leicht 2-3 Versuche in einer Stunde ausfiihren, und iin
more » ... d iin physikalischen Prakticum erhalten selbst ungeiibte Beobachter rnit dem Apparate weit bessere Resultate, als etwa mit dem Mischungsverfahren. Die Methode lasst sich aber nicht nur zur Bestimmung specifischer Warmen benutzen, sondern gibt auch ein besonders bequemes Verfahren an die Hand, die latente Verdampfungswarme von bei niedriger Temperatur siedenden Substanzen zu bestimmen. Hr. J o l y hat schon darauf aufmerksam gemacht, dass man mit dem Dampfcslorimeter bei gleichem Verfahren entweder die specifische Warme eines Korpers bestimmen kann, indem man die latente Verdampfungswarme des Wassers als bekannt voraussetzt oder die latente Verdampfungswarme des Wassers, indem man einen Korper von bekannter specifischer Warme benutzt. Es liegt auf der Hand, dass man ebenso die latente Verdampfungswarme anderer Substanzen wiirde bestimmen konnen, wenn man das Siedegefass des Calorimeters stittt rnit Wasser mit der betreffenden Substanz beschicken wiirde. Allein dies Verfahren hat den Nachtheil, dass es grosse Mengen reiner Substanz erfordert. Man kann aber die latente Verdampfungswarme aller der Substanzen, deren Siedepunkt unter 100° liegt, auch auf andere Weise mit dem Dampfcalorimeter bestimmen und dabei das Wasser als Siedeflussigkeit beibehalten. 1) Bunsen, W e d . Ann. 31. p. 1. 1837. 2) Joly, Proc. of the Roy. SOC. of Lond. 41. p. 352. 1886. ~a s s e t , / 2~i m l~c a l o r i i n e t e r und Vei.c2'atnlnfiin.~sii?arme. 439
doi:10.1002/andp.18902760704 fatcat:bqqlqm773vf5zinbvd4a2xp3da