Vergiftungserscheinungen nach Genuß von Asthmatee

E. Oppenheimer
1919 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Augenarzt in Zehlendorf. Am 26. Mai suchte die l9jährige H. mich in meiner Poliklinik mit der Angabe auf, seit zwei Stunden blind zu sein. Eine Ursache wisse sie nicht. Befund: Pupillen maximal weit, starr; Akkommodation fast völlig gelähmt (Ophthalmoplegia interna). Augengrund, Gesichtsfeld, Muskeltätigkeit normal, keine Skotome. Sehschärfe mit + 1,5 D. beiderseits normal. Herz (Puls) und Lunge ohne Besonderheit. Auf dringliches Befragen erklärt Patientin, zwei Tassen Asthmatee, cien sie von
more » ... tee, cien sie von einem Nachbar erhalten hatte, vor einigen Stunden getrunken zu haben, eine Messerspitze auf die Tasse. Nach dem Trinken des versüßten, aber bitteren Tees habe sie Kratzen im Halse verspürt, bald danach sei ihr schwindlig geworden. Magendarmerscheinungen fehlten. Der Nachbar trinke seinen Asthmatee im übrigen, ohne je Beschwerden gehabt zu haben. Im Laufe der nächsten fünf Tage wurden Pupillengröße und Reaktion fast normal, dagegen ist die Lähmung heute nach mehreren Wochen nur bis zur Hälfte zurückgegangen -Nahepunkt 40 cm. Da nach Fuchs und Cerillo retrobulbäre Neuritis durch Rauchen von Stramoniumblättern vorkommt, habe ich das Gesichtsfeld wiederholt, aber mit negativem Erfolge untersucht. Prie dländer teilt einen Fall von Vergiftung durch Asthmatee unter schweren Allgemeinerscheinungen mit, jedoch war die Augenuntersuchung äußerst mangelhaft. Da das Aussehen der Stramoniumblätter zur Teebereitung verleitet und Patienten nur mit halbem Ohre zuhören, wenn der Arzt seine Verordnung gibt, so können Verwechslungen leicht vorkommen. Die Patienten ind daher mündlich und schriftlich (durch deutliche Aufschrift) darüber zu belehren, daß das Mittel nur zum Räuchern ist. Litt r a tu r. Fue h s, Lehrb. d. Aughlk. 1897 S. S22. -Ce r 1110, Rec. d'opht. Nr.7 S.403. -Friedlan der, B. ki. W. 1901 Nr.9. Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
doi:10.1055/s-0028-1137881 fatcat:djldtbagqrfwffmxuzuiazjxhi