Vier Fälle von primärer Lungenaktinomykose

S. Kashiwamura
1903 Virchows Archiv  
Fall I. 19jiihriger Tischler. Klinische Diagnose: LungenschwindsuchL Rippenfellentzfind ung. Anamnese: Seit ungef~hr 6 Monaten klagt er fiber S~arken Hasten (kein BInthusten) mit mfil3igem Auswurf, starke htemnot, Scbfittelfrost~ Kreuzsehmerzen~ Stieho links hinten unten. 8chmerzen 'beim Sehlueken, Sehlaf fehlt, Appetit gut, Stubl ganz regelmfiilig. Die Schw~iche nahm ih der letzten Zeit zuseheads zu. Status bei der Aufnahme am 19. Mai 1899: ltoehgradigabgemagerter t~1ann mit sehr
more » ... sehr blassergautfarbe, mgtssige Cervikaldrfisenschwelhing, Odem der Beine, Zunge stark belegt. Lungen: Hinten links D~mpfung veto Angulus seapulae'ab. Darfiber hbrt man leicht abgeschwiichtes Atmen. Auf der ganzen rechten Seite feaehtes, klingendes Rasseln.. tterz: Grenze nicht verbreitert, Tbne leis% abet rein. Leib stark aufgetrieben and schmerzhaft. Urin: Spuren yon Eiweili. Die Probepunktion (hintenunten) ergibt eine tiefe Schicht trfib-serbsen, mit Eiterfloeken untermischten Exsudates~ fibelrie~hend. Sputum rein eitrig..Temp. 38o3. In der Nacht tritt Langenbdem ein und morgens erfolgt Exitus letalis. SektionSbefu:nd: Stark. abgemagerte Leiehe ohne ()dem. Z~hne sehr stark defekt. Zwerchfe]lstand r. 5.~ 1. 6. Rippe. tt0rz l~leiner als die Faust, sehr schlaff, blaB. In der linken Pleurahbhle 800 ccm gotrfibte, mit Fibrinflocken gemischte Flfissigkeit, die Lunge ist stark zusammengesunken und vol]st~indig luftleer~ an der Basis mit dem Zwerehfell fest verwachsen. Der Unterlappen ist yon zahlreiehen kleinen Abscessen bis zu Hase]nul~grSl~e durchsetzt, welche in der unteren HMfte miteinander konfluieren. In dem grfinlich-gelben Eiter vereinzelte kleine gelbe Punkte, mikroskopisch keine T.B., zahlreiclae Aktinomyeespilze, keine Staphylound Streptokokken~ sondera nut sehr zahlreizhe, sehr kleine, k0kken~thnliche, in Itaufen-oder diffus zerstreut liegende Bakterien, Bronehien 'zum Tell mMlig ' erweitert und entzfindet. Die oberen Teile der Lunge grauret, schlaff, yon Bindogewebszfigen durchzogen. Pleura verdickt, mit frischen, fibrinSsen huilagerangen bedeckt. Dio~r. Lunge fiberalllufthaltig, 5dematbs, mit der Brustwand fibera)l dureh.hdhi~sionen ver3vaehsen~ keine Zeichen yon Taberkulose. Halsorgane-Die Schleimbaut der Trachea stark gerbtet, Schleimhaut mit eitrigem 8ehleim bedeekt. ~Iilz: Mit der Umgebung, namentlieh mit dem Zwerchfell lest verwachsen. Beim Ablbsen derselben e rbffnet sic h ein m!t Eiter ~oa gleicherlBe$r wieder i~ d~er liuken Lunge(-geffil!te , subPhre.niseh e Abseel3,. d0r das ' Zwer~ehfe}!, durchbroeben! hat und in das ~Parenchym der Milz eindringt. AuBordem in der mfi13ig. vorgr~l]erten, sehlaffen2Iilz noch th~hrere, his haselnui]gr013e Abscess6. N~ergn: Sob/aft, ~ blaB; Parenehymze[chnung stellenweiSe ~,erwiseht; Eeber: im.ganzen-vergrSllert , an der Oberflaehe zahl/ose, gelbe~ vorspringende: Kniltchen "ois zu Erbseagrb_fi% aus denen -sieh be~m Einsehneiden fiberall
doi:10.1007/bf01926180 fatcat:7atgy5lksfghvnhcuqrsstzigm