Biologische Invasionen und ihre Auswirkungen auf insulare Ökosysteme

Birgit Kaiserlehner
2018 unpublished
Die vorliegende Masterarbeit handelt von der Einwanderung fremder Spezies und ihren Auswirkungen auf Inseln. Dabei werden theoretische Grundlagen wie etwa Definitionen und Begriffe sowie einige Dynamiken und Hypothesen der Invasionsbiologe vorgestellt. Ein historischer Rückblick veranschaulicht, wie rasant die Zahl biologischer Invasionen in den letzten Jahrhunderten angestiegen ist. Die globalen Muster von Biodiversität und biologischen Invasionen zeigen dabei mehr als deutlich, dass Inseln
more » ... ohl eine viel größere Zahl fremder Arten beherbergen als auch mehr Ausrottungen zu beklagen haben als kontinentale Landmassen. Besonderes Augenmerk liegt daher auf verschiedenen Erklärungsansätzen für die insulare Vulnerabilität. Die Anfälligkeit von Inseln für biologische Invasionen wird anhand der Beispielinsel Guam demonstriert, deren Ökosysteme sich heute vorwiegend aus eingeführten Spezies zusammensetzen. Die destruktivste Art, die Braune Nachtbaumnatter, führte zum Verschwinden fast aller heimischen Vogelarten und zu Rückgängen anderer Spezies. Sie verursacht zudem wirtschaftliche Schäden und stellt auch für Menschen ein Risiko dar. Ein großer Teil der Arbeit beschäftigt sich daher mit dieser Schlangenart, den Auswirkungen ihrer Präsenz auf Guam und Bekämpfungsmaßnahmen. Eine abschließende Conclusio fasst wichtige Punkte zusammen, verweist auf zukünftige Gefahren und wirft einen kritischen Blick auf den Umgang der Menschen mit fremden Spezies auf Guam.
doi:10.25365/thesis.50732 fatcat:igyqeytn7zfy3p3h7fhdhttnma