Ueber die Anwendung eines Reflectors bei Spectraluntersuchungen

Demselben
1871 Journal f�r Praktische Chemie  
Die Entfernung der Lichtquelle vom Beobachter bietet Jedem, der mit dem einfachen Spectrosliop arbeitet, nicht zu verkennende Schwierigkeiten und eruchwert zumal jede schnelle und sicliere Handhabung des Untersuchungsob,jectes in der Flamme. Dieser Urnstand, sowie anderseits die Hoffnung und der Wunsch, in das Prisma dichtere Lichtmassen, d. h. Strahlen von grosserer Thhtwirkung, gelengen zu lassen, urn dadurch ein schdrferes Spectrum zu erzielen, waren die Veranlassung , statt der Flamme einen
more » ... tt der Flamme einen versilberten Hohlspiegel hinter das Spectroskop adzustellen. Der Erfolg dieser einfachen Abanderung ist ein 80 uberraochender und sicherer, dass ich, um Sachkundige zu noch erweiterter Ausniitzung &eser Erschoinung anzurogen, mit der Veroffentlichung nicht ferner zuriickhalten will. Bei der Untrrsuohung von Brunnenwassern und Mincralquellen , wie sie der chemischen Centralstelle in reichem Maasse zugehen, ist die spectralanolytische Priifung der Verdampfungsriickstiude oder einzelner Niedersclilage von grosser Wichtigkeit. Ich bin daher taglich auf den Gebrauch des Spectralapparates angewiesen und lernte die TJneicherheit der Beobachtung, welche mit der bedeutenden Entfernung der G.asflamme vom Beobachter verbunden ist , hinreichend kennen. Ausserdem waren die Erscheinungen in den meisten Fiillen dureh die Plammenbewegungen getriibt , welche wiederum ihren Grund in der Einwirkung des Objectes auf den Gasstrom hatten. Alle diese Uebelstande miissen vermindart und viellcicht vernichtet werden kijnnen, sobald
doi:10.1002/prac.18710030133 fatcat:jupstoidsng4tkoudznr42prdq