Peer Effects in Risk Aversion

Ana Ines Balsa, Nestor Gandelman, Nicolas Gonzalez
2012 Social Science Research Network  
Standard-Nutzungsbedingungen: Die Dokumente auf EconStor dürfen zu eigenen wissenschaftlichen Zwecken und zum Privatgebrauch gespeichert und kopiert werden. Sie dürfen die Dokumente nicht für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich ausstellen, öffentlich zugänglich machen, vertreiben oder anderweitig nutzen. Sofern die Verfasser die Dokumente unter Open-Content-Lizenzen (insbesondere CC-Lizenzen) zur Verfügung gestellt haben sollten, gelten abweichend von diesen
more » ... von diesen Nutzungsbedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte. Abstract Using data on Uruguayan adolescents, we estimate peer effects in risk attitudes. Relative risk aversion is elicited in an experimental setting. Identification is based on parents not being able to choose the class within the school of their choice. After controlling for school-grade fixed effect and addressing endogeneity due to simultaneity, we find a significant and quantitative large impact of peers on individuals risk aversion. An increase in one standard deviation of the group risk aversion produces an increase in 44-64% on an individual risk aversion. These findings enhance the importance of multiplicative effects related to risk behavior. JEL classification: I12; D1.
doi:10.2139/ssrn.2297525 fatcat:c5ufsuwszjej7olte6wjdydxrm