Schultheorie der Lungenrespiration und Tatsachen

Dionys Hellin
1912 Pflügers Archiv: European Journal of Physiology  
Io Es liegt in der Natur unseres Geistes, dass wir vieles fi]r selbst-versti~ndlich halten, dessen Erkli~rung zu den schwierigsten Aufgaben gehSrt. Auch in bezug auf unser Thema ist es nicht anders ergangen. Da man sah, dass die Lunge des Erwachsenen bei Eriiffnung des Thorax kollabiere, und dass der doppelseitige Pneumothorax unmittelbaren Tod nach sich ziehe, so konstruierte man auf Grund dessen eine Theorie der Mechanik der Lungenrespiration. Als dann neue Tatsachen auftauchten, die mit
more » ... chten, die mit dieser Theorie nicht stimmten, so ging man einfach mit Stillschweigen fiber sie hinweg. Der Fehler entstand dadurch, dass man yon Erfahrungen an den Lungen Erwachsener ausgegangen war. Hatte man die Erscheinungen nur an Neugeborenen bert~cksichtigt, dann ware die jetzt herrschende Theorie gar nicht aufgestellt worden. Denn bei Neugeborenen J selbst bis zum achten Tage --fallen bekanntlich die Lungen bei Er6ffnung des Thorax n icht zusammen. Die Lungen des Neugeborenen sind nicht tiber ihren elastischen Gleichgewichtszustand gedehnt, und trotzdem funktionieren sie ebenso gut wie die des 1) Ich nahm wi~hrend meiner Erholungszeit, die ich diesmal in Graz zubrachte, eines klimatisch wegen seiner hohen relativen Feuchtigkeit und Windlosigkeit ganz besonders die Aufmerksamkeit der J~rzte verdienenden Ortes, meine fri;lheren Arbeiten fiber Lungen wieder auf. Ich f~hle reich verpflichtet, Herrn K 1 e m e n s i e w i c z ftir die ausnehmend liebenswiirdige Gastfreundschaft in seinem Institute aufrichtigst zu danken,
doi:10.1007/bf01680672 fatcat:rgpf4fwjpvhbxp4d7kjskgbid4