Beitrag zur näheren Kenntniss der Zusammensetzung des weissen Quecksilberpräcipitats und einiger anderen analogen Quecksilberverbindungen

C. Ullgren
1837 Annalen der Physik  
Ammoniak 4,lO 472 Der berecbneten Zusammensetzung, die, wie man sieht, s&r gut mit der beobachteten iibereinstiinrnt , liegt zum Grunde die Formel: die, iD der Aimalme, dafs der Slickstoff a h Amid in die Verbindung eingehe, sich auch SO schreiben lakt: 2HgO+HgN, €I,+3H, 0, wodurch die Anordniing der Elenrente der fiir das wcifse Priicipitat angenommenen analog wird ). Wasser 5,62 4,9a 3 H~O + N , H, -HH, 0, UU. Beitrag zur na"heren Kenntnys der Zusammensetz ung des wrgsen Q
more » ... ueck.ril~erpracI;p;tats und einiger anderen analogen Quecksilberverbindungen; von C. U I i g r en. (K. Yctensk. Acad. Handling. fiir 1836.) Ei n e albus neuerlich von K a n e mit fifeercurius pruec&'ialru -I oder sogenanntem Qiiecksilberoxydsaliniak angestellte Untersuchung, welche zum Zweck balte, die Zusainmensetzung dieses K6rpcrs niiher zu bestinmen, und die Ursacbeo des Widersprachs in den frliher von verschiedenen Chemikern dariiber gelieferten Angaben aus-I ) G u i b o n r t ' s Analyse, die eiazige iiber diercn Harper vorhandcne, gedenLi des VVassers ruit krincrn Worte, obwolrl dassclbe gewifs wescntlich irt. entsprechen. Ihr Resultat wiirde Jer Forrue!: 3 Hg 0 3.2 Na I& Poggendosff's Annil. Bd. XXXXII. 25
doi:10.1002/andp.18371181104 fatcat:o4oj4r3nzzfcncxiaj6wcxt6wy