Die Privatbibliothek Rudolph Gwalthers

Urs B. Leu
1996 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch URS B.LEU DIE PRIVATBIBLIOTHEK RUDOLPH GWALTHERS Die noch weitgehend erhaltene Bibliothek Rudolph Gwalthers (1519-1586), des späteren Nachfolgers Heinrich Bullingers als Vorsteher der Zürcher Kirche, besteht aus sechs handschriftlichen1 und 368 gedruckten Werken. Die Druckschriften werden in insgesamt 222 Bänden gebunden in der Zentralbibliothek Zürich verwahrt2. Gwalthers Bibliothek wurde bis anhin weder von der buchgeschichtlichen noch von der reformations geschichtlichen Forschung berücksichtigt. Dies wohl nicht zuletzt daher, weil man sich ihres Umfangs und ihres kulturgeschichtlichen Wertes nicht bewußt war. Geschichte der Bibliothek Welchen Weg die Bücher nach dem Ableben Gwalthers am 25. Dezember 1586 bis zu ihrem Eingang in den Besitz der Stadtbibliothek nahmen, ist nicht leicht zu rekonstruieren. Gemäß einem Eintrag im Schenkungsbuch der ehemaligen Stadtbibliothek in Zürich gelangten die Gwalther-Bücher am 25.Februar 1629 in den Besitz derselben. Die Büchergabe wird unter dem Schenkernamen des Pfarrers und wohl bedeutendsten Zürcher Dichters des 17.Jahrhunderts, Johann Wilhelm Simmler (1605-1672), aufgeführt, der «neben seinen Miterben die gantze Gwaltherische Bibliothec von ohngefahr 300 Stuken, worüber ein sonderbare Verzeichnung gemachet ward3», der Stadtbibliothek überlassen hat.
doi:10.5169/seals-388609 fatcat:e6likwlj65cthblxhhvjy4olgy