Fachgruppensitzungen

1910 Angewandte Chemie  
Zeitachrift f& anaewandte Chemie. 968 23. H a u p t v e r s a m m l u n g Munchen 1910. voll unterbrechenden festlichen Veranstaltungen mit Dankbarkeit und inniger Befriedigung zuriickbliclien. Fachgr uppensitzungen. Freitag nachmittags. Fachgruppe fiir analytische Chemie. Nachmittags 4 Uhr im Horsaal fiir Physik. Von. Prof. W i l h . F r e s e n i u s , Schriftfuhrer Dr. S t a d 1 m a y r -Darmtadt. Anwesend 25 Mitglieder. Der Vors. erstattet den Jahresbericht. Die Tatigkeit der Fachgruppe fur
more » ... analytische Chemie seit der letzten Hauptversammlung hat hauptsachlich in der Verfolgung der Anregungen bestanden, welche auf der letzten Tagung in Frankfurt gegeben worden sind. Es ist damals beschlossen worden, die Verhandlungen uber die Prinzipien der Durchfiihrung der Schiedsanal ysen in einem speziellen Prokotoll niederzulegen und in demselben die gefaBten Beschliisse als solche grundsiitzlicher Art darzustellen. Ein derartiges Protokoll ist von dem Vors. und dem Schriftfiihrer der Frankfurter Tagung, Herrn Dr. R. im Schzuatzkupfer." Zur Bestimmung von Gold und Silber im Schwarzkupfer kommen heute zwei Methoden in Betracht: eine kombinierte naase Methode und eine trockene Methode. Die kombinierte name Methode wird folgender-ma&n ausgefiihrt: 25 g Schwarzkupfer werden in verd. Salpetersiiure gelost, wobei daa Gold ungelost bleibt und abfiltriert wird. ID Filtrat wird mit Kochsalz das Silber ausgefallt, abfiltriert und daa abfiltrierte Chlorsilber mit dem Gold vereinigt. Der Gesamtniederschlag wird mit 25 g Bleigliitte und einem Gemisch von Soda, Borax und Weinstein in einem eisernen Tiegel im Windofen eingeschmolzen und der Regulus abgetrieben. Das erhaltene Silber und Gold wird gewogen, daa Silber durch 2 X G s e n in Salpetersiiure von 1,2 spez. Gew. und 1 x von 1,3 spez. Gew. (beatimmter Konzentration) vom Gold getrennt, daa ungeliist zuriickbleibende Qold gewogen und durch Rechnung das Silber bestimmt. Die Methode ist einfach und sehr genau; leider haben sich die Affinerien mit der Methode noch nicht einverstanden erkliiren konnen, und beim Kauf ist immer noch die t r o c k e n e Methode die maBgebende. Bei dieser trockenen Methode werden ca. 40 X 2,5 g mit ca. 40 g Kornblei in Ansiedeacherben vereinigt und angesotten Die Regulusse werden in Kapellen abgetrieben und das Gold und Silber wie vorhin getrennt und bestimmt. Dieae Methode ist dadurch vereinfacht worden, daO man die 40 X 2.5 g in Bleitiiten von ca. 10 g einwiigt und direkt in Kapellen mit ca. 30 g Kornblei versetzt und sbtreibt; sie hat aber den Nachteil, daB man 4Omal einwiigen muB, waa bei dem ziemlich grobkornigen Produkt sehr zeitraubend ist. W i r haben dim Methode nun auf folgende Weise vereinfacht: Wir wiigen 8 x 12,5 g in einem Tontiegel 23. Hauptversammlung Miinchen 1910. 969 XXlIl. JaLrgang. Heft 21. 27. Mai 191O.l 122-
doi:10.1002/ange.19100232102 fatcat:bfbbz6i5szfw3eenannnmaqvie