Ein Fall hermaphroditer Blüthen anSalix aurita L

Carl Gsaller
1870 Plant Systematics and Evolution  
365 llnum Carvifolia, Silaos pratensis, dann noch Solldago virga aurea and andere gemeine Pflanzen. Auf der Heimreise am I. Sept. sah ich zwischen Kr~ilovd und Tyrnau nur selten Heliotropium europaeum und diet meist nur an der Strasse in sehr 'astigen Exemplaren. Zwischen Tyrnau and Man~elice bei den MeierhSfen nahm ieh noch in meine diekangeschwolleue Mappe Ajuga Chamaepitys, Cytisus austriacus, Astragalus Onobrychis, Erigeron serotinus W h e. Scabiosa Columbaria (Sc. ochroleuca stand tiberall
more » ... euca stand tiberall an Strussengr~iben und Abh~ingen) and Artemisia campestris. Bei Cachlice sah ich das letzte Exemplar yon Verbascum phlomoides; denn welter nOrdlieh schon bei Waag-Neusladll beobachlete ich nur V. thapsiforme Mit griisster Freude hfitte ich um Modern liinger botanisirt nnd reich auch in den Wiildern umgesehen, doch konnte ieh keine Zeit dazu gewinnen und musste reich mit dem Wenigcn zuh'ieden stellen. Als ieh unter ineinen unziihligen Exkursionen im Mai dieses Jahres die [tiigel ober ttiitting besuchte, bemerkte ich an einer kleinen steil abfallenden, sonst viillig vegetationslosen Flache unter dem Wege oben bezeichnete Salix mit erwiihnter Abnormitfit. Da sie auch sonst merkwtirdige Uebergfinge der Stamina und Ovarien in Fruchtbl~itter bob finde ich es nicht fiir iiberfltissig, die Pfianza bier zu beschreiben. Sie bot eben yon der gewShnlichen Regel eine Ausnahme und zeigte hermaphrodite Bliithen. Am Grunde der Katzchen standen fast durchgehends maskuline Bliilhen and zwar bis zu ungefiihr einem Drittel der Kfitzchenlange. Der tibrige Theft wurde yon fleribus hermaphroditis besetzt und deutlich sah man vor den Ovarien die 2 Stamina aus den Brakteen hervorragen. Die Slaabgef~isse waren der griisseren Zahl nach keineswegs verktimmert, sondern vollkommen frachtbar. Auch zeiglen die Friichto die Ausbildung wie immer, so dass kein irregulfirer Gang irgend wie ersichtlieh war. Einzelne Amenta waren sogar vollkommen zwittrig ohne Spur yon solitaren miinnlichen oder weiblichen Blii-~ then. Nur ein K~ifzchen am ganzen Strauche zeigte vSllig feminines Geschlecht. Die meisten waren jedoeh, wie schon gesagt~ zwittrig mit eingestreuten weiblichen BILithen, an der Basis aber miinnlich. Nebenbei konnte man aber auch die Onamorphosis
doi:10.1007/bf01614576 fatcat:iuhe5ketlna27mxw2epzx2gqd4