E-Kooperationen und E-Praxis [article]

(:Unkn) Unknown, Universitätsbibliothek Der FU Berlin, Universitätsbibliothek Der FU Berlin, Nicolas Apostolopoulos, Klaus Rebensburg, Andreas Schwill, Ulrike Mußmann, Franziska Wulschke
2012
Zusammenfassung Unter dem Titel "edu-sharing" präsentiert CampusContent -ein von der DFG gefördertes Leistungszentrum für E-Learning -ein vernetztes Portalsystem für digitale Lernressourcen. Das edu-sharing-Portal unterstützt die Bildung und Zusammenarbeit von Fachgemeinschaften, die Lerninhalte und Lehrszenarien untereinander austauschen oder gemeinsam entwickeln. Dieser Beitrag stellt konzeptionelle und technische Grundlagen des edu-sharing-Portals vor und erläutert die Struktur der
more » ... nd Nutzergemeinschaft im Verein "edu-sharing.net", der die Weiterentwicklung und Pflege des Systems koordiniert. Das 2004 gestartete Projekt CampusContent macht Konzepte und Werkzeuge für die Wiederverwendung und die Adaption von Lernmaterialien in einem integrierten Portal nutzbar, ebenso wie Methoden für den damit verbundenen Wissenstransfer über didaktische Szenarien. Im Zentrum des Portalsystems steht ein Repositoriennetzwerk, das den leichten Zugang zu Lerninhalten und erprobten Lernarrangements bietet. Das Portalsystem steht unter dem Namen "edu-sharing" Hochschulen, Schulen und sonstigen Bildungsinstitutionen als quelloffene Softwarelösung zur Verfügung. Es bietet offene Schnittstellen, die eine einfache und kostengünstige Anbindung lokal bevorzugter Autorenwerkzeuge und Lernplattformen ermöglicht. Das edu-sharing-Portal setzt nicht nur auf einen vereinfachten Zugang zu E-Learning-Inhalten und Qualitätssicherung durch Fachgemeinschaften. Es bietet zudem durch Integration verschiedenster Lernmanagementsysteme (LMS), wie z.B. OLAT, Moodle oder metacoon, die Möglichkeit der lernplattformübergreifenden Nutzung. Das Portalsystem wird ergänzt durch spezielle Editoren zur Erstellung (multimedialer) Lerninhalte und kompletter Lehr-und Lernarrangements unter Rückgriff auf wieder verwendbare und anpassbare Inhaltskomponenten bzw. Vorlagen für erprobte Lernszenarien. Aus den Wissenstransferangeboten ist schließlich das Informationsportal hervorzuheben, in welchem die Partner Wissenswertes, Hilfen und Anleitungen sowie wieder verwendbare Lernszenarien-Vorlagen bereitstellen. 1. Einführung Unter dem Stichwort "Web 2.0" wurde seit dem Jahr 2005 der soziale Bezug zwischen Nutzern zum vorherrschenden Paradigma in der Betrachtung des World Wide Web. Auch im Bereich der Bildung wurde die Rede vom Web 2.0 schnell aufgegriffen, wie der Bericht der Expertenkommission "Bildung mit neuen Medien" (2007) deutlich zeigt: Hier rücken kooperative Formen des Lernens -in Lerngruppen oder in eher losen Netzwerken -in den Mittelpunkt pädagogischer Betrachtung und Bemühung. Der persönliche Arbeitsbereich im edu-sharing-Portal wird vermutlich nur eine Übergangslösung sein. Da mehr und mehr Bildungseinrichtungen, ob nun im Bereich der akademischen Lehre oder für die Schulen, eigene Web-Portale mit Funktionen für die Zusammenarbeit und soziale Netzwerke aufbauen, werden diese Web-Portale üblicherweise den Zugang zum edu-sharing-System bieten.
doi:10.17169/refubium-22394 fatcat:im2grkywnbgvfp2wbmqatk6qn4