Price Competition and Reputation in Credence Goods Markets: Experimental Evidence

Wanda Mimra, Alexander Rasch, Christian Waibel
2013 Social Science Research Network  
In credence goods markets, experts have better information about the appropriate quality of treatment than their customers. As experts provide both diagnosis and treatment, this leaves scope for fraud. We experimentally investigate how intensity of price competition and the level of customer information about past expert behavior influence experts' incentives to defraud their customers when experts can build up reputation. We show that the level of fraud is significantly higher under price
more » ... er under price competition than when prices are fixed. The price decline under a competitive price regime inhibits quality competition. More customer information does not necessarily reduce the level of fraud. JEL classification: D82; L15. . Phone +41 (0)44 632-03 98. 11 Note that the categories of information that customers observe are the same as in Dulleck et al. (2011). 9 ANLEITUNG ZUM EXPERIMENT Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Experiment. Bitte sprechen Sie bis zum Ende des Experiments nicht mehr mit anderen Teilnehmern. 2 Rollen und 16 Runden Dieses Experiment besteht aus 16 Runden, die jeweils die gleiche Abfolge an Entscheidungen haben. Die Abfolge der Entscheidungen wird unten ausführlich erklärt. Es gibt im Experiment 2 Rollen: Spieler A und Spieler B. Zu Beginn des Experiments bekommen Sie eine dieser Rollen zufällig zugelost und behalten diese Rolle für das gesamte Experiment. Auf dem ersten Bildschirm des Experiments sehen Sie, welche Rolle Sie haben. Diese Rolle bleibt für alle Spielrunden gleich. In Ihrer Gruppe sind 4 Spieler A und 4 Spieler B. Die Spieler jeder Rolle bekommen eine Nummer. Sind Sie ein Spieler B, dann sind Ihre potentiellen Interaktionspartner die Spieler A1, A2, A3 und A4. Sind Sie hingegen ein Spieler A, dann sind Ihre potentiellen Interaktionspartner die Spieler B1, B2, B3 und B4. Die Nummern der Spieler sind fix. Das heißt, dass zum Beispiel hinter der Nummer "A1" oder hinter der Nummer "B3" immer dieselbe Person steht. Spieler A erfährt zu keinem Zeitpunkt, mit welchem/welchen Spieler/n B (B1-B4) er interagiert.
doi:10.2139/ssrn.2240349 fatcat:kgewrqye4ngbnkemirmbfw4bhu