Referate

1908 Angewandte Chemie  
A. A. Noyes und W. C. Bray. Ein System der qualltativen Analqse der haufigeren Elemente. (J. Am. Chem. SOC. 29, 137-205. Pebr. 1907. Massachusetts. ) Die Verff. beschreiben ein neues System der qualitativen Analyse und behandeln in der umfangreichen Arbeit, auf die hier nur verwiesen werden kann, die Losung der Sobstanz und die Trennungen der Silber-, Kupfer-und Zinngruppen. Neue Halter fur Kolben, Probiergliiser, Thermometer ii. a. (&ern.-Ztg. 31. 630. 22./6. 1907.) Die im Original
more » ... riginal abgebildeten aus Draht gebogenen Halter fertigt L LI d w i g H. Z e 11 e r , Leipzig-R., Neues Pyrometer Wanner zum Messen von Ternpera-Dieser neue Apparat beruht auf dem gleichen Prinzip, welches dem alten, sehr verbreiteten zugrunde liegt, namlich der Vergleichung der Lichtstarke des die Wiirme ausstrahlenden Korpers mit einer konstanten Lichtquelle 1). Da bei den Temperaturen von 600--1001)0 die Lichtstrahlen eine sehr geringe Intensitat haben, so ist bei der neuen Konstmktion jeder Lichtverlust vermieden worden. Die Fehlergrenze geht bis auf 1% herab. Als konstante Lichtcluelle dient eine Osmiumlampe, die durch eine Akknmulatorzelle betrieben werden kann. Die Entfernung, von welcher aus gemessen wird, ist gleichgultig, das Gesichtsfeld muB nur geniigend erleuchtet sein. Der Apparat, welchen die Firnia Dr. R. Hase, Hannover, in den Handel bringt, ist sehr handlich; die Messnng ist schnell und einfach auszuf iihren. Kasclitz. V . Ostplatz 5, an. v. turen zwisehen ea. 625-1000". 1) Vgl. diese 2. 18, 226 (1905). Frederie E. Ives. Ein neues Folorinieter. (J. Fra:ik Beschreibung eines (lolorimeters, auch fiir ops!;e Korper geeignet., fiir direkt,e Darchsicht nnd Ers,btz der Prinnien durch cin Gitter. Schwalbe. F. Ranwez. Ein ueuer Schwefelwasserstoffappar~t. (Ann. chim. anal. appl. 12, 7-9. 15./1. 1907.) Der voni Verf. beschriebene, einfache und billige Gasentwicklungsapparat besteht' im wesentlichen aus zwei weit,en, komniunizierenden Rohren. Die eine der beiden Rohren hat ctwa in ein Drittel Hiihe eine Einschnurung und kann ca. 50 g Schwefeleisen aufnehmen; oben ist sie mit einem mit Ableitungsrohr und -hahn versehenen Stopfen grschlossen. Die andere Rohre ist oben offen und nimmt dic Saure auf. Der ganze Apparat ist nuf Arthur 4. Green iind Percy E. King. Zur Konstitiition der Phenol-nnd Hydrocliinonplithalriiisalze ( I t . Mitteiluiig). (Berl. Berichte 40. 3724---3734 [1907].) Es ist gelungen, den freien chinoiden Phenolphthaleinmethylester und den Hydrochinonphthaleinmethylester darzustellen. Ersterer ist, in Riicksicht auf seine Bestandigkeit gegen Alkalien und Alkohol, ein weit besserer Indicator fur die Zw-ecke der Alkalimetrie als Phenolphthalein selbst, besondrrs dann, wenn in nlkoholischer Lonungz. B. bei der Analyse von Seifen filtriert werden muB. -Hei chinoider Struktur der gefarbten Ester sind aurli die Alkalisdze des Phenolphthaleins und Hydrochinonphthaleins chinoid konstituiert. Die Esterifizierung des lactoiden Monomethylestcrs des Phenolphthaleins ergibt ein Produkt. das in Cbereinstimmung niit der Theorie nicht zur Bildung gefiirbter Salze mit Alkalien befahigt und in Alkalien nnloslich ist, weil kein Phenolhydrosyl vorhanden ist. lin Inst. lG1, 45-56 [1905!.) einem Holzgestell befestigt. v. Sch i.cn!br. Heft XXI. Jabrgnng. 6. MBrz 1909] Analytische Chemie, L&ot&oritunssppm%trate und -verf&ren. C. Friedheim. Zur quantitativen Trennung des Beryllinms unl Aluminiums. (Berl. Berichte 39, 3868-3869. 24./11. [6./11.] 1906. Bern.) B. G 1 a s m a n n schlagt vor, zur Trennung von Beryllium und Aluminium die mijglichst neutrale Losung der Chloride oder Sulfate mit iiberschussigem Natriumthiosulfat bis zum vollstandigen Bus. treiben des Schwefeldioxyds zu kochen und nach halbstiindigem Erwiirmen auf dem Wasserbade die mit Schwefel gemengte Tonerde abzufiltrieren, das Beryllium hleibt dann quantitativ im Filtrat. (Bcrl. Berichte 39, 3366 [1907]). Der Verf. bemerkt, daB diese Methode nicht neu ist, und verweist auf Arbeiten von J o y , C h a n c e l u n d F r i e d h e i m und Z i m m e r m a n n. Die Methode gibt gute Resultate, falls Aluminium und Beryllium in ungefihr gleichen Mengen vorhanden sind. Der Tonerdeniederschlag ist wahrscheinlich ein Gemenge aus basischem Sulfat und Sulfit (Z i mm er m a n n). Ph . E. Browning und W. A. Drushel. Uber das Arsenatverfahren zur Trennung des Magnesium von den Alkalien. (Z. anorg. Chem. 54, 141 bis t 3K2SO4 + 352. sind recht gut. V. V . 56 [ Zeitschrift fur Amlytieche Chemle, Laboratoriumeapparste und -verf&hren. angewandte Chemie. XXI. Jnhrgung.
doi:10.1002/ange.19080211006 fatcat:mndk6eisdjdwxlu7yowyb6ze3m