Ueber die Natur der Galle

H. Demarçay
1838 Journal für Praktische Chemie  
Ann. de Chini. eC de Phys. Feiw. 1838. p . 1W.J Wenige Substanzen haben die Aufmerksamkeit der Chemiker so sebr mie die Galle auP sich gezogen, und doch ist, ungeachtet der zahlreichen Arbeiten daruber, ibre Natur uns noch wenig bekannt. Von den alten Chemiliern 81s eine Natronseife betrachtet, wurde sie unter den Hinden ihrer Nachfolger ein Gemenge von mebr oder weniger indiiferenten Substanzen, deren Anzahl aber ein jeder vermehrtc. Die letzten Arbeiten G m e l i n's stelleq uns die Galle als
more » ... q uns die Galle als aus zwciqndzwaneig verschiederren, fast laliter neutralen und menig bekannten Korpern zusammengeselzt dar. Vorliegende Arbeit hat zum Zweck, die Meinung der erstern Chemiker aufrecht zu halten und zu zeigen, wie Zersetzungsproducte of€ als integrirende Thcile der GaIle betrachtet wurden, von der wenigssteos neun $!5&ntheile eine wirkliche Seife mit Natron zur Basis sihd, die sich leicht zersetzen und wieder zusammensetzen liisst und die veriinderlicbe , aber immer sehr gerhgc Menpen einer geringcn Anzahl andrer Substanzen aufgelijst hi&. Alle meine Versuche wurden mit Galle angestellt, 4i0 in ]PorcellangePIissen bis zur T r o c h e in1 Wasscrbnde abgerlampft und durch Alhohol von deF schleimigen Substanz abgeschjedeu war, welcbe 4 oder 5 Hundcrtel davon bildet uod durch schwache SLuren und eiiic grosse Anzahl S h e zum Gerinnen gebracht wird. Ich zog es vor, sio verrnittelst Alkohols abxusondern, welcher sie fast vollsliindig fiillt Und die Galle auE Iieine andere Weise verindert. Diese Untersuchungen wurden zum grosseren Theile zu Gies-6en im Laboratorium des Professor L i e b i g angestcilt, uiid ich bezeige ihm bei der Bekanntmachung derselben meine lebilafk Erkepntlichkeit fur seine Aufmuaterungen und guten Rdthsclil.ige. Ueber die TVirkztny drr Sduren auf die Gallr.
doi:10.1002/prac.18380150118 fatcat:huoqvkbwnjga3i2loqo5kd6gpm