Der Atlantikpakt und die westeuropäische Sozialdemokratie

Julius Braunthal
1949
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch JULIUS BRAUNTHAL Der Atlantikpakt und die westeuropäische Sozialdemokratie London, im Oktober 1949. Der Abschluß des Atlantikpaktes war ein Ereignis, das nicht allein in der politischen Geschichte der Staaten Europas und Amerikas, sondern auch in der Geistesgeschichte des internationalen Sozialismus als ein Wendepunkt von den Historikern künftiger Zeiten verzeichnet werden wird. Die politische Bedeutung dieses Ereignisses wurde natüriich sofort richtig gewürdigt. Man begriff den Pakt als ein militärisches Defensivbündnis der westlichen Staaten Europas und der Vereinigten Staaten Amerikas und Kanadas gegen eine weitere Expansion Sowjetrußlands -eine Allianz, die den ungeheuren Kräftezuwachs Rußlands nach 1945 durch eine militärische und wirtschaftliche Integrierung Westeuropas und Nordamerikas auszubalancieren bestimmt ist. Aber diese Allianz richtet sich nicht allein gegen den Expansionsdrang des russischen Staates, sondern vor allem gegen das ökonomische, soziale und politische System, auf dem dieser Staat beruht; es ist eine Allianz gegen das totalitäre System des Kommunismus, das in Rußland sein dominierendes Zentrum besitzt, aber das auch in Westeuropa und im Fernen Osten ein gewaltiger Machtfaktor ist. Daß diese anti-kommunistische Allianz von den kapitalistischen, konservativen und reaktionären Gesellschaftsschichten mit Sympathie begrüßt wurde, ist daher nicht überraschend. Aber diese Allianz wurde auch von den Arbeitermassen Westeuropas und
doi:10.5169/seals-336229 fatcat:xvn7hjhbgvc55aisv2bt3gg5sa