5 Die Stadt: der Umbau Tangers zur Kolonialstadt [chapter]

2022 Die internationale Stadt Tanger  
Nach der Gründung der internationalen Zone wurde in Tanger erstmalse ine zentralisierte Stadtplanung eingeführt.I mJ ahr 1927 lud Administrator Paul Alberge den französischenArchitekten Henri Prost nach Tanger ein, damit er ein Städtebaukonzept für die Hafenstadt ausarbeitete.¹ Prost hatte bis 1923 als Leiter der Services d'Architecture du Protectorat unter General Lyautey in Rabat fungiert und in dieserP osition neun marokkanische Städteu mgestaltet.A ls Grundlage dafür diente jeweils ein
more » ... annter Masterplan, alsoein vonProst entworfener, per Gesetz als verbindlich eingeführter Stadtplan.² Ein solcher Masterplan wurde nun zur Vorlageder Stadtplanung in der internationalen Zone. Deren Verwaltung versuchte ab Ende der 1920er Jahre Tanger nach dem Vorbild einer französischen Kolonialstadt umzugestalten. BeiKolonialstädten handelte es sich allgemein um neu geplante oder bereits bestehende Siedlungen, die koloniale Funktionen erfüllen sollten und dazum it spezifischen Zweckbauten wie Zollhaus und Bahnhof versehen wurden.³ Eine französische Kolonialstadt in Marokko, Tunesien und Algerien gliedertes ich typischerweise in drei Bereiche: erstens die Medina,also die voneiner Stadtmauer umgebene Altstadta us vorkolonialer Zeit,z weitens die ville nouvelle oder ville européene außerhalb der Stadtmauern sowie drittens die villen ouvelle indigène. Letztere wurde in den 1930er Jahren als neuesP lanungselement in Casablanca und Algier eingeführt,umd ie Wohnungsnot der lokalen Bevölkerunga ufzufangen.⁴ Grundlegend für diese formale Einteilung war die Segregation der nordafrikanischen und der europäischen, zumeist muslimischen und christlichen Bevölkerung. Dies schlugsich stark in der Architektur nieder,indem die Medina mit ihren schmalen, verschlungenen Gassen und den vonder Straßenseite nicht
doi:10.1515/9783110730210-006 fatcat:zgiviq2tdfgr5gwcwtdp3kikby