Studentenwohnheime als Umwelt - Zufriedenheit und Ausbaustandard

Sabrina Rohenroth
2011
Die hier beschriebene Studie hatte zum Ziel, Studentenwohnheime als Umwelt und die Wohnzufriedenheit bei Studierenden zu untersuchen, sowie die Auswirkungen von Renovierungsmaßnahmen auf die studentische Wohnzufriedenheit zu überprüfen. Ort der Untersuchung war das vom Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz getragene "Gesslerheim" in Regensburg, das aus einem nicht renovierten und drei renovierten Wohnhäusern besteht. Die eigentliche Untersuchung gliederte sich in drei Teilschritte. Im Rahmen der
more » ... Voruntersuchung wurden insgesamt 21 Studierende interviewt, von denen sechs an der Focus Group teilnahmen. Die hieraus gewonnen Ergebnisse bildeten die Grundlage für den Fragebogen der Hauptuntersuchung. Dieser beinhaltete offene Fragen zum Wohnheim, Fragen zur allgemeinen Zufriedenheit mit dem Gesslerheim, die Abfrage der "gewichteten Zufriedenheit" mit einzelnen Wohnaspekten und sog. "Wunschitems", die Einschätzung von quantitativen Aspekten, einen Tutoren Score, Fragen zum Zimmer und dem Leben der Teilnehmer sowie demografische Angaben. Der Fragebogen wurde von insgesamt 95 Bewohnern ausgefüllt zurückgegeben. In die Analyse der Mietdauer flossen die vom Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz zur Verfügung gestellten Daten von 431 Bewohnern ein, die die Wohnhäuser 1 und 5 zwischen 2008 und 2010 bewohnten. Bei der Auswertung galt es die Faktoren der studentischen Wohnzufriedenheit zu ermitteln aber auch zu untersuchen, ob die Renovierungsmaßnahmen als Erfolg zu werten sind. Dabei zeigte sich, dass zahlreiche Faktoren einen Zusammenhang mit der Wohnzufriedenheit von Studierenden aufweisen, wobei die Sicherheit und das "Wohlfühlen" den größten Einfluss haben. Die Gesamtzufriedenheit mit dem Gesslerheim ist insgesamt hoch und weist einen positiven Zusammenhang mit der Zufriedenheit mit dem Zimmer und der Gemeinschaftsküche auf. Zwischen den renovierten und den nicht renovierten Wohnhäusern ergab sich aber überraschenderweise kein signifikanter Unterschied in der Gesamtzufriedenheit (t(21) = - 1.378, p = .183). Dennoch wurden e [...]
doi:10.5283/epub.20966 fatcat:dcmmqhym4rdozmvz2plzo6kw3q