Weitere Beiträge zur Lehre von den primären desmoiden Geschwülsten der Gebärmutterbänder, besonders der Ligamenta rotunda

M. Sänger
1883 Archiv für Gynäkologie  
Pri~ratdocent in Leipzig. (Mit 1 lithographirten Tafel L) Die Lehre yon den primer an den Gebi~rmutterb~ndern (Ligamentum latum und rotundum) vorkommenden Geschwiilsten, Fibromen, Myomen, Sarcomeu und deren Combinationen, welche als solche nur der Bindegewebsgruppe angehSren kSnnen, daher " d e s m o i d e G e s c h w ii 1 s t e" derselben, ist verhEltnissm~ssig jungen Datums. Bis vor Kurzem kannte man yon festen Geschwiilsten der Ligamenta rotunda nut zwei FKlle yon S p e n c e r Wells und
more » ... c e r Wells und einen yon Winekel. Das freie Vorkommen yon grSsseren Fibromyomen innerhalb tier Ligamenta lata ward wohl schon friiher beobachtet, doch leugnete man deren prim~re Entstehung am Fundorte und liess sie vom Uterus oder Ovarium abstammen. blur yon kleineren Geschwiilsten gab man allenfalls zu, dass sie im Ligamentum latum selbst entstanden sein kSnnten. Ich habe dann anatomisch eingehend nachgewiesen ~), dass die desmoiden Geschwiilste der Ligamenta lata eine ganz selbsts Gruppe bilden, deren prim~res Auftreten allda nicht zu bezweifeln ist, und konnte inclusive eines eigeneu, yon sehr betri~chtlicher GrSsse, noch vier F~lle derart aus der Literatur anfiihren. Hegar und Kaltenbach 2) erkannten ebenfalls die Sonderstellung dieser Bindegewebsgeschwiilste der Ligamenta lata an und fiigten zwei weitere Fiille aus der Literatur hinzu. Meine friiher begonuene tabellarische Uebersicht tier bisher bekannten Fiille habe ich mit Beibehaltung der Rubricirung welter gefiihrt und lasse dieselbe hier folgen. 1) Dieses Archly, Bd. XVI, S. 258. 2) Lehrbuch der operativen Gyni~kologie, II. Auflage, S. 542.
doi:10.1007/bf01929537 fatcat:ucr5247sjzasfcbp2czvmjfd7a