Fränkisches Reichsrecht in der Lex Romana Curiensis

Elisabeth Meyer-Marthaler
1972
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch umfassendste Bearbeitung des römischen Rechtes im Bereiche der germanischen Staatenwelt, wie sie das Breviar darstellt, ist im späteren 6. Jahrhundert textlich kaum modifiziert zur Lex Romana des Frankenreiches geworden, und an sie knüpft jene Reihe der Epitomae, welche bis ins 8. Jahrhundert reicht und an deren Ende die Lex Romana Curiensis steht16. Der Zusammenhang mit der westfränkischen Tradition römischen Rechtes tritt aber erst voll ins Blickfeld, wenn nicht nur die Lex Romana Curiensis, sondern ihr ganzer Uberlieferungskreis herangezogen wird. Wir finden einheimische, rätische Fragmente des Breviars, des diesem zugrunde liegenden Codex Theodosianus, der Epitome Aegidii und überdies der zur zeitgenössischen Schulliteratur gehörenden Etymologien Isidors von Sevilla17. In dieser Form ist er nur durch die merovingische Reichsverwaltung und ihre Prinzipien ermöglicht worden, und das allein schon zeigt, daß die Beziehungen Rätiens zum fränkisch-romanischen Westen um Vieles intensiver gewesen sein 64 (1901), S. 321 ff., dazu Meyer-Marthaler, Römisches Recht in Rätien, S. 205 und die dort erwähnte Literatur. Als wesentlich für die Erhaltung des Romanentums im Allgemeinen in diesen Gegenden betrachtet mit Recht K. F. Stroheker, Eurich, König der Westgoten, Stuttgart 1937, S. 23 die lange Dauer der Zugehörigkeit zu einer römischen Provinz und zum römischen Recht. Das gilt vor allem auch für nichtstädtische Gebiete mit alter Gauverfassung wie Gallien und Rätien. 15 Vgl. dazu J. Gaudemet, Le bréviaire d'Alaric et les epitome, in lus Romanum Medii Aevi (zit. IRMAe) I 2b aa ß mit der älteren Literatur. Druck bei G.
doi:10.5169/seals-118637 fatcat:etaltnbs3veabdukttf2htu7oy