Unsere Erfahrungen mit der Placentatherapie

M. Neuenschwander
1949 Ophthalmologica  
Am letztjährigen Kongreß in Locarno habe ich Ihnen über 6 Fälle von Retinitis pigmentosa referiert, die wir mit subcon-junctivalen Placentaimplantationen oder subconjunctivalen Placentablutserum-Injektionen behandelt haben. Was uns nun im Verlaufe dieses Jahres besonders interessierte, war die Frage, was ist aus diesen 6 Patienten geworden? Hat die Besserung angehal-ten, und wie lange hat sie eventuell gedauert? Oder ist alles wie-der in den Status wie vor der Behandlung zurückgef alien? Damit
more » ... ckgef alien? Damit Sie sich kein falsches Bild machen, möchte ich erwähnen, daß diese 6 Patienten die besten Fälle sind von den 57 der Placentatherapie unterzogenen Retinitis-pigmentosa-Kranken. Neuensch wander, Unsere Erfahrungen mit der Placentatherapie 291 K., Hans. Dieser Patient wurde vor einem Jahr mit 30 subconjunclivalen Blutseruminjektionen behandeit. Der Visus ist nie besser geworden. Hingegen hat sich das Gesichtsfeld, trotz fast ljährigem Unterbruch der Behandlung, er-staunlicherweise noch mehr vergrößert. Der Patient gibt dies auch selbst an, indem er sagt: er könne jetzt wieder Velofahren, da er gut sehe, was von der Seile her komme. Die Dunkeladaptation, die durch die Behandlung besser geworden war, hat sich wieder verschlechtert. K., Emil. Auch hier batten wir mit subconjunctivalen Placentablutserum-Injektionen keine Visusverbesserung erreicht, das Gesichtsfeld war bds. am Schluß der Behandlung bedeutend größer. Nach fast ljährigem Unterbruch ist es aber wieder in die früheren Grenzen zurückgefallen. Die Dunkeladaptation, die fast normal geworden war, ist leider auch wieder wie vor der Behandlung. St., Heidi. Ebenfal·ls Placentablutserum-Injektionen. Der Visus war eine Zeitlang von Fingerzählen in 50 cm auf Fingerzählen in 2 Meter gestiegen, ist aber wieder auf Fingerzählen in 50 cm gesunken, was wir auf eine bds. be-ginnende Cataracta complicala zurückfühτen, Auch hier hat sich das Gesichtsfeld trotz Therapieunterbruch noch weiterhin verbessert, hingegen ist die Dunkeladaptation eher wieder schlechter geworden. M., Anton. Bei diesem Palienten wurá⅛ im Juni 1947 am rechten Auge Placenta implantiert. Der temporale Gesichtsfeldzuwachs am rechten Auge ist geblieben. Der Visus hat sich auf rechts 0,2, links auf knapp 0,2 gehalten, hingegen 1st die Dunkeladaptation wieder ganz schlecht geworden. H., Rosa. Hier war nach der Placentaimplantation am rechten Auge der Visus von bds. Handbewegungen vor dem Auge auf rechts: 0,2, links 0,1 an-gestiegen. Er ist bis jetzt ungefähr gleichgeblieben, das Gesichtsfeld gegen-über dem Befund vor der Implantation größer; aber die Dunkeladaptation, die sich gebessert halte, ist auch hier wieder schlechter geworden. Wir haben der Pat. nun vom Juni bis August 1948 30 Placentablutserum-Injektionen in-jiziert und daraufhin ist das Gesichtsfeld besonders links wieder größer geworden, und die Dunkeladaptation hat sich auch hier wieder etwas erholt.
doi:10.1159/000300691 pmid:18145803 fatcat:6i3ukd6lnbeglbz2qhglxnpnom