"It'll turn your heart black you can trust": Angst, Sicherheit und Ethik

Regina Ammicht Quinn, Benjamin Rampp
2009 Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung  
Standard-Nutzungsbedingungen: Die Dokumente auf EconStor dürfen zu eigenen wissenschaftlichen Zwecken und zum Privatgebrauch gespeichert und kopiert werden. Sie dürfen die Dokumente nicht für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich ausstellen, öffentlich zugänglich machen, vertreiben oder anderweitig nutzen. Sofern die Verfasser die Dokumente unter Open-Content-Lizenzen (insbesondere CC-Lizenzen) zur Verfügung gestellt haben sollten, gelten abweichend von diesen
more » ... von diesen Nutzungsbedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte. Zusammenfassung: Die Herstellung von Sicherheit inkorporiert häufi g (proaktives) Handeln, das in die Grundbereiche menschlichen Lebens eingreift, ob als Einschränkung von Freiheiten oder als Neuformulierung dessen, was als "Privatheit" verstanden wird. Damit ist der Bereich der Sicherheit ein grundlegend ethisch zu refl ektierender. Eine solche ethische Refl exion und ihre Bedingungen sind das Thema des vorliegenden Beitrags. Der Text erläutert, wie vor allem im Bereich proaktiven Sicherheitshandelns die ethische Refl exion eine ideologiekritische Funktion haben kann; in welcher Weise in der Ethik eine normative Grundlage für die Diskussion um Sicherheitstechniken gebildet und wie die Rechts-und Wertediskurse einer Gesellschaft in den Bereich der "Sicherheit" eingebunden werden können. Dazu wird zunächst der den Sicherheitsdiskursen unterliegende kulturelle Diskurs der Angst thematisiert und der Sicherheitsbegriff, seine Implikationen und seine Herstellung refl ektiert. Danach wird nach den Argumentationsformen einer Ethik im Kontext der Sicherheitsdiskurse gefragt und abschließend skizziert, wie mit dem Komplex eines Sicherheits-Risiko-Angst-Diskurses umgegangen werden kann. Summary: The process of establishing security often incorporates (proactive) actions which affect the basic areas of human life, whether in restricting freedom or in reformulating "privacy". This impact of security practises leads to the necessity of ethical refl ection in the fi eld of security. Such ethical refl ection, its terms and conditions are the subject of this contribution. The following paper explains how ethical refl ection can function in a critical way; it shows how a normative base for solving confl icts arising from security technologies can be established; and it refl ects on the challenge how to integrate a society's discourses on basic values and basic rights into the fi eld of "security". In a fi rst step, the cultural discourse of fear, which underlies the security discourses, will be discussed. In a second step, the concept of security, its implications and its generation is analyzed. Based on these refl ections the ways of ethical reasoning and argumentation in the context of security discourses will be discussed. Finally we will outline how the complex questions of security, risk and fear can be handled effectively, lastingly and ethically. Vorbemerkung 1 Die Frage nach Sicherheit ist eine der großen zeitgenössischen Fragen, die nicht nur das politische und, im aktuellen Bewusstsein verstärkt, das ökonomische, sondern auch das im weitesten Sinn kulturelle Handeln bestimmt.
doi:10.3790/vjh.78.4.136 fatcat:emjl3clylzbstj7rzztvmh2c4q