Fabel

1879 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch 3d) bin bcr Süfteter ©chreier Unb ärgere mid), bafj icb'ê erlebt, SBie nun in einigen Sergen Siaä) ©Uber unb ©olb man gräbt. 3roar müffen bie eblen SJîetatle ©anj ftd)er fid) finben febon, Senn riefig niet roarb ja «ergraben! SBo? fraget bie @rpebitton! 3d) meinerfeitë glaube, ê'roâr' beffer, SJlan fud)te roo anberê ben gted; Senn all' unfer ©elb, baê roarb ja ©eroorfen ftetê in ben ©anb. G. H. i. G. Beften ©anf für bie Dielen Bemühungen; fdjabe, bafî fie nidjt oon @r= folg roaren. 3m Uebrigen tjerjüdjc ©ratu« tatton-J. K. i. W. ©ic (»ebtdjte finb febr bnbfd); eine« baoon für un« »erwenb= bar. K. i. Z. ftein, bie gröfste @ebutb= probe foU bie fein, trenn mau einen @a«= leuci)ter unter ben Strmcn fo lange fiçclt, bis ber Öa«biref tor ladjen mufi. T. i. L. SDiit ©ant aeeeptirt. Peter, ©ie Steoifton tft enblid) glüdlid) abgetan ; ba« ©ewüufdjte folgt biefer Sage. Soffen ©ic fid) bocb mit 4 SBodjen gerien (trafen. Spatz. Sîod) teine ?iad)nd)t oou bem fortgeflogenen ©ing-OogelV 0. B. i. S. ©èbt gut; foü oer= wenbet roerben. M. i. P. ©ie (ärflärung biefer jvalcnberjcicfjen gefallt 3bneu? 3ln= bern nicht. Ph. i. L.-Ch. ©a« ©prüd)= lein tjeifjt unb pafjt tjeute nod): greunb, fein (Sibcnbürgcr hanbelt frei, alle feffett ïlîobetovannei; ibr gaufieiftab beberrfdj'et Bcfcu, jo gut at § fteife Sßbitofopben. Sftur Sugenb fdiciut nidjt SDtobc unf'ret «Jeit, bie [cfjöne Bätertugcnb: 3tebttd)= fett." -J. G. i. A. @8 ift beinahe unbegreiflich, bafj ein ätargauer eine foldje Steufjerung gethan ballen foll. t£è mitte benn, bafj cr 8/4 biejer $t)a\m am ©djatten" jubräcfjte. Lerche, ©oll entfprodjen werben unb jroar in einift". J. S. i. G. gilt bieje Jhimmcv ju fpät'; mit einigen tleinen Ulenberungen ba« nadjfte Dtal C. W. i. B. SBeldje fonbertare ütufnabmc ©in jugêmanbate nod) im publicum finben, mag 3l)ueu au« folgenbem Brief erfidjtüdj werten : 3br erholtet 'per SÖtenbat gr. 25 oou 50 centimes ginjugg^ÜJtanbat ift feine Jiebe, id) tjabe (Sudj nidjt Ijctfjcn ciu ïDtànbat auf midj ju neljmen. Uebrigen« fei ©ud) nun bemerft bafj id) nod) niemat« mit derartigen unocvfdviiutcu' uugebilbeten ßeutcu 31t tfjuri batte uub id) ratfie (äud) ganj einfadj fidj nie metjr oor mir febu jujafjeu fonft würbe id) @ud) nod) "ioa« beffere« jeigen benn id) weife nod) eine aubere manière um mit. ber= gtetdjen 6011)' orten wie ^ibv, frfjneU abjumadjeu. Sluf nimmer 3Bieber= feljeu ©robian." N. N. 'Jcidjt pajjcub. R. P. ©e6balb fcbläft bie ©djwcij bodj ruljig, wenn Jljr 'JtadjUoädjter aud) fdjon um 1 Uljr ruft: "e« bat brei g'f4tage!" D. L. i. TJ. ©tet« gebt biefer §.err mit unbebeeftem Jtopf? SBa« foU ein ©edel audj auf einem teeren Sopf? J. i. Cal. M. 93eften ©anf für bte neuen -Jtaduidjtcn. 30°R. am ©djatten. 3n Sntertafen foU e« fo tjeiö fein, bafe fogar tjotje Offijiere Ijcifeer werben. K. K. §cutc baben ©ic 6etewa»o'« Porträt. Verschiedenen : SlnomimeS Wirb nidjt bcriicfftajtigt. wirb gegen ßtnfcnbung DOW gr. 1. 10 (St §. frittttO UerfttUbt. SBieberberïcïufcr ertjalten angetneffenen 3ftaoatt icu eintretende Jlboitttenten erljalten biefem kün|llerifdj auögefüljrte l^lott gratis nadjgeltefert A^ic^u eine s2(mtPttcen^etlage. Ich bin der Düfteler Schreier Und ärgere mich, daß ich's erlebt,
doi:10.5169/seals-424259 fatcat:r4pqg5gjh5ehnhnx4mmbkswnhu