Can employment subsidies and greater labour market flexibility increase job opportunities for youth? Revisiting the Italian On-the-job Training Programme

Giuseppe Tattara, Marco Valentini
2009 Journal for Labour Market Research  
Standard-Nutzungsbedingungen: Die Dokumente auf EconStor dürfen zu eigenen wissenschaftlichen Zwecken und zum Privatgebrauch gespeichert und kopiert werden. Sie dürfen die Dokumente nicht für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich ausstellen, öffentlich zugänglich machen, vertreiben oder anderweitig nutzen. Sofern die Verfasser die Dokumente unter Open-Content-Lizenzen (insbesondere CC-Lizenzen) zur Verfügung gestellt haben sollten, gelten abweichend von diesen
more » ... von diesen Nutzungsbedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte. Abstract The CFL (On-the-job Training) Programme was introduced in Italy in 1985 with the aim of reducing youth unemployment. The new programme offered employers two main advantages: it exempted them almost completely from payment of payroll taxes and it provided them with virtually the only opportunity to employ people on a basis of fixedterm contracts. The paper looks at the employment impact of the programme among a subgroup of eligible workers in the north Italian provinces of Treviso and Vicenza and finds that firms taking part increased employment more than non-participating firms by almost 5%. Employers had a strong positive reaction to the tax subsidies and to the softening of the rigid employment code. The overall effect of the programme on youth employment in Treviso and Vicenza was however limited, register-This research has been financed by the Prin-Miur 2003 programme No. 2003139334 Metodi e studi di valutazione degli effetti di politiche del lavoro, di aiuto alle imprese e di welfare. Part of the research was carried out during a visit by M. Valentini to the IFS, London, in 2003. ing only a 1% increase, mainly because about 80% of firms never participated. Können Lohnkostenzuschüsse und eine größere Flexibilität des Arbeitsmarktes die Anzahl der Stellenangebote für Jugendliche erhöhen? Eine Neuerwägung des italienischen Betriebsausbildungsprogramms Zusammenfassung Das CFL-Programm (Betriebsausbildungsprogramm) wurde 1985 mit dem Ziel, die Jugendarbeitslosigkeit zu reduzieren, in Italien eingeführt. Das neue Programm bot Arbeitgebern zwei große Vorteile: es befreite sie fast gänzlich von Lohnsteuerzahlungen und bot ihnen praktisch die einzige Möglichkeit, Arbeitnehmer auf Basis befristeter Verträge einzustellen. Die Abhandlung beleuchtet die Auswirkungen des Programms auf das Beschäftigungsverhältnis anhand einer Untergruppe geeigneter Arbeiter in den norditalienischen Provinzen Treviso und Vicenza und stellte fest, dass an dem Programm teilnehmende Firmen die Anzahl der Arbeitsplätze um fast 5% erhöhten im Vergleich zu Firmen, die nicht daran teilnahmen. Die Arbeitgeber zeigten eine stark positive Reaktion auf den Lohnkostenzuschuss und die Lockerung der streng reglementierten Einstellungsgesetze. Der Auswirkung des Programms auf die Jugendarbeit in Treviso und Vicenza war im Allgemeinen jedoch begrenzt. Die Anzahl der Einstellungen stieg nur um 1%, vor allem, weil etwa 80% der Firmen nicht am Programm teilnahmen.
doi:10.1007/s12651-009-0016-8 fatcat:sasgselgzrag3h4ax6owdirbbi