Über die Ammoniumbleihalogenide

H. L. Wells, W. R. Johnston
1893 Zeitschrift für anorganische Chemie  
Es ist eine bekannte Thatsache, dafs die Ammoniumdoppelhalogenide gleich anderen Ammonsalzen, gewohnlich denen der Alkalimetalle, insbesondere denen des Kaliums analog sind. Zum Beispiel war es im Zusammenhange mit einer Untersuchung iiber die Casiummerkurihalogenide , die der eine voii uns ausfiihrte,P bemerkenswert, dafs Casiumverbindungen dargestellt wurden, die allen vier vorher beschriebenen Typen von Ammoniummerkurihalogeniden entsprachen. Neuerdings ist eine Untersuchung uber die
more » ... ng uber die Casiumblei-und Kaliumbleihalogenide in diesem Lahoratoriuin ausgefuhrt worden, und in Anbetracht der Thatsache, dafs die Existenz von vier sehr einfachen Typen von Doppelsalzen durch diese Untersuchung festgestellt ward, erschien es wiinschensmert, die Ammoniunibleihalogenide von neuem zu untersuchen, da eine betrachtliche Anzahl derselhen mit sehr komplizierten Formeln beschrieben worden sind. Gerade diese Ammoniumbleihalogenide haben die merklichste Ausnahme fur die Ahnlichkeit der Alkali-und Animoniumsalze gebildet, und es erscheint wahrscheinlich, dafs hauptsachlich in Rucksicht darauf REMSEN bemerkt hat: "Die Stellung der Doppelhalogenide, welche Ammonium enthalten, ist sicherlich exceptionell ; sie scheinen nach einem ihnen eigenen Gesetze geregelt zu werden. 'L Alle die aukerordentlich komplizierten Ammoniumbleisalze sind von ANDB-~~: beschrieben worden. Nach dem Manuskripte der Verfasser deutsch von HERYANN Diese Zeitschr. 2, 402. Diese Zeitschr. 3, 195. Amer. Chem Journ. 11, 296. Compt. r e d . 96, 435 und 1502; Bull. SOC. chim. [2] 40, 14. MORAHT.
doi:10.1002/zaac.18930040109 fatcat:t7iptpgu2zgu7cipmanmwcmfiq