Marokkanisch-sephardische Identitätskonstruktion in Déjalo, ya volveremos von Esther Bendahan und En las puertas de Tánger von Mois Benarroch

Christina Liebl
2018
Die Frage nach einem "Wer sind wir?", nach kollektiver Identität, ist noch schwieriger zu beantworten als die an sich schon schwere Frage nach dem "Wer bin ich?", da zu der indviduellen Ebene noch eine kollektive hinzukommt. Während sich kollektive Identitäten vom 18. bis 20. Jahrhundert vor allem über Merkmale wie Territorium, Rasse, Sprache und Religion definierte, werden sie in der aktuellen Forschung als Diskursformationen betrachtet: "Sie gelten als kulturelle Konstrukte und Vorstellungen,
more » ... und Vorstellungen, die nie vorgegeben sind, sondern durch entsprechende Symbolsysteme und Wertorientierungen hergestellt werden." 2 Anhand der beiden Romane Déjalo, ya volveremos von Esther Bendahan 3 und En las puertas de Tánger von Mois Benarroch 4 zeigt dieser Aufsatz den Diskurs auf, der sich um die nordafrikanisch-spanische Abstammung der marokkanischen Sepharden gebildet hat.
doi:10.20378/irbo-51505 fatcat:p6vjdow7ybadtcf7b5f25wui5a