Teil IV: Das frühkaiserzeitliche Pompeji – der dritte Stil [chapter]

2020 Decor-Räume in pompejanischen Stadthäusern  
Pompeji war in augusteischer Zeit bereits dicht bebaut, architektonische Veränderungen bedeuteten ein Bauen im Bestand 1 . Kaum ein innerstädtisches Haus wurde noch neu errichtet, sodass sich der Zusammenhang von Neubau und Neuausstattung nur an ausgewählten Befunden beurteilen lässt. Die Casa di Giasone wird im Folgenden als Beispiel für ein in augusteischer Zeit grundlegend neu gestaltetes Haus vorgestellt, für das die Wechselwirkung von architektonischer Innovation und neuen Decor-Formen
more » ... en Decor-Formen analysiert werden kann. Besonders aufschlussreich sind in dieser Hinsicht die Räume auf der Westseite des Peristyls. Diese sind mit komplexen Bild-Ensembles ausgestattet worden, für die sich die Frage nach ästhetischen und semantischen Korrespondenzen anschneiden lässt. Mit der Casa di Marcus Lucretius Fronto kommt ein exzellent erhaltenes, in situ analysierbares Ausstattungsensemble des späten dritten Stils in den Blick. Die Neuausstattung galt jedoch Räumen am Atrium, die in ihrer architektonischen Disposition auf das 2. Jh. v. Chr. zurückgehen. Die beiden ausgewählten Komplexe bilden zugleich unterschiedliche Phasen innerhalb des dritten Stils ab 2 . Die im Anschluss diskutierten Vergleichsbeispiele erlauben neben einer Diskussion der an Boden und Wand relevanten Decor-Strategien auch eine Berücksichtigung von dreidimensionalen Ausstattungselementen, die in augusteischer Zeit für die Wahrnehmung der Häuser besonders relevant werden.
doi:10.1515/9783110702705-005 fatcat:mnnqjnz3fna2xh6v2aiotq24pe