Beitrag zur Kenntnis der Bauchschußverletzungen des Friedens

Hans Kohl
1908 Deutsche Zeitschrift für Chirurgie  
Unter den SchuSverletzungen nehmen die des Bauehes ein besonderes Interesse in Anspruch, einmal wegen tier Mannigfaltigkeit der dabei beobachteten Erscheinungen, zum anderen wegen der wiehtigen Frage der Therapie, fiber die noch keineswegs vSllige Einstimmigkeit herrscht. Es mSgen deshalb die in den letzten 7 Jahren im Krankenhaus Moabit beobachteten Bauchschul~verletzungen als Beitrag zu diesem interessanten Kapitel ihre Erw~thnung finden. Es handelt sich im ganzen um it SehuSverletzungen,
more » ... n sind 9 reine Bauchschfisse, 2 kombinierte Brust-Bauchschfisse. Von den 9 reinen Bauchschfissen sind 3 exspektativ behandelt, 6 operiert worden; yon den 6 operierten sind 4 geheilt, 2 gestorben. Die beiden kombinierten Brust-Bauehschfisse sind beide gestorben, der eine ist operiert, der andere nicht operiert worden. Im Vordergrund des Interesses steht die Frage: sell man bei Bauchschfissen laparotomieren oder zuwarten. Die Beantwortung dieser Frage ist, wie fiberall hervorgehoben wird, eine andere in der Kriegsehirurgie, eine andere in der Friedenspraxis. Ftir die Bauehschfisse im Kriege scheint nach den Erfahrungen der letzten Kriege die konservative Behandlung vorliiufig noch bessere Resultate zu geben als die operative. Die ungtinstigen ~tuI~eren Verh~tltnisse, mit denen man im Krieg zu rechnen hat, die mangelnde Asepsis, die Sehwierigkeit des Transports, eventuell tier Mangel an Wasser und die fibrigen ungiinstigen hygienisehen Verhaltnisse, der lange Zwischenraum zwisehen Ver-
doi:10.1007/bf02791733 fatcat:gcdphuizgrga5lstu72ck6td74