Ueber die eigentliche elektromotorische Kraft des muskulären Demarkationsstromes

A. Samojloff
1899 Pflügers Archiv: European Journal of Physiology  
Wenn man Messungen der elektromotorischen Kraft an einem mit Querschnitt ,Jersehenen Muskel vornimmt, so ist man sich yon, vornherein bewusst, dass man hierbei nicht den ganzen Betrag der kn der ]5~markationsflache sich einstellenden Potentialdifferenz misst, sondern dass man nut einen Theil derselben, d. h. die Spannung an den zum Kompensator ableitenden Punkten ermittelt. Der Grund hierft~r ist Mar. S~mmtliche theoretischen Auffassungen iiber den Ursprung der elektromotorischen Kraft der
more » ... chen Kraft der thierischen Theile, sowie die Vorstellungen ~ber die Anordnung der elektromotorischen Flache im Muskel, wie verschieden sie untereinander auch sein mSgen, fahre~l zu einer und derselbea Schlussfolgerung, die bereits yon d u B o i se y m o n d 1) scharf pr~zisirt wurde, n~tmlich "class jeder thierische Erreger fortwahrend als im Zustande der geschlossenen Kette befindlich, zu denken ist" und im Zusammenhange damit: "class jeder Strom, wie er auch yon einem thierischen Erreger gewonnen sei, als dutch Nebenschliessung erhalten, als abgeleiteter Stromarm betrachtet werden mi~sse". Was den im Innern des Muskels sich abspielenden StrSmungsvorgang anbetrifft, so entzieht sich derselbe der direkten unmittelbaren Prafung. Bezi]glich tier Starke des Stromes im Innern spricht sich d u B o i s-R e y m o n d ~) dahin aus, class die-1) D u B o i s -R e y m o n d, Untersuchungen aber thierische Elektrizit~t, 1848> Bd. 1 S. 685. 2) 1. c. S. 689.
doi:10.1007/bf01682477 fatcat:4ndbzmmurraixjf3vebn4nzk44