Zur Beurteilung von Eierteigwaren

Else Nockmann
1913 European Food Research and Technology  
Band, ] Else Nockmann, Beur.teilung der Eierteigwaren. 717 15. Juni 1918.J Mit Weln und Bier ist, wahrscheinlich wegen des hohen Gehalts an Gerbstoffen bezw. Dextrinen, eine innige Mischung des Petrol~thers nicht ohne weiteres mSglich. Infolgedessen ist leieht die Gefahr vorhanden, da~ zu wenig Salicylsaure gefunden wird. So wurde in dem einen Falle, bei dem keine vollstiindige Emulsionsbildung eingetreten war, bedeutend zu wenig Salicylsiiure gefunden. Um sieher zu sein, dat~ eine vSllige
more » ... ~ eine vSllige Dt~rchmischung der betreffenden Flfissigkeiten mit dem Petrol~ither stattgefunden hat, ist es erforderlich, so kr~iftig und so ]ange zu schfitteln, bis sich eine gleichm~i~ige Emulsion gebildet hat. Durch Zusatz der vorgeschriebenen Menge Alkohol tritt dann sofort eine Entmischung der beiden Flfissigkeiten wieder ein. Auch bei anderen Lebensmitteln ist vermutlich das Verfahren nach einigen kleinen Ab~inderungen brauchbar. I)och mfissen erst noch weitere Versuche hieriiber Aufsehlui~ geben. Z u s a m m e n f a s s u n g d e r E r g e b n i s s e . Die Ergebnisse unserer Versuche lassen sich kurz dahin zusammenfassen: 1. Das Verfahren yon V i e r h o u t , die Salicyls~ure in der PetrolKtherausschfittelung durch Titration zn bestimmen, liefert vollkommen unbrauehbare Werte. 2. Dureh Schfitteln von salicyls~urehaltigen Flfissigkeiten mit 2 ¥olumen Pe-troI~ther und I Volumen Alkohol, wie es V i e r h o u t vorgeschrieben hat, ist es mSglich, die Salicylsiiure zum Teil auszuziehen, ohne dab stSrende Emulsionen auftreten oder die Eisenreaktion stSrende K5rper mit in den Petrol~ther fibergehen. 3. Aus wi~sserigen LSsungen yon verschiedenem Salicylsiiuregehalt geht bei gleichen Versuchsbedingungen stets der gleiche Prozentsatz von Salicylsiiure in den Petrol~tber fiber. 4. Beim Schfitteln einer LSsung yon Salicylsi~ure in PetroI~ither mit einer verdfinnten EisenchloridlSsung geht die Salicyls~ure q u a n t i t a t i v in Form des bekannten violetten Eisensalzes in die wiisserige Schieht fiber. 5. Das neue Verfahren ermSglicht den ~aehweis und die quantitative Bestimmung der Salicylsiiure in hinreichend genauer Weise. 6. AuGer bei Fruchts~dten ist das Verfahren nach den bisherigen Versuchen aueh bei Marmelade, Wein und Bier anwendbar.
doi:10.1007/bf02028745 fatcat:nve5sy4gv5ewfa7lnjwil32zj4