Passender Beruf

1917 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch ïrougott ilnoerfïand fpridjt 311 den AïadjUjabern : S5enn die Grde Soch roenn 2Borte Son Sefchroerde Gperr'n die Pforte, Göll befreit fein, 2Benn Serlangen Sluß bereut fein, Sommt gegangen, S3as gefchehen Sas die Ghren Clnd oerroehen 2Sill oerroehren, 2Bird das ßäßliche Sas die Cande S3ie das ©rötliche. Gehlägt in Sande Siefe SJendung 2Bäre Beendung. Siefe Süendung 23äre Gchändung. Srum bedenket, Gh' ghr lenket Seues ßaffen 3n die Slaffen. Saut die Srücke 3u dem ©lücke, Sas oon Sauer, Ohne Slauer, Ohne Sxennung Clnd Serkennung. Siefe SBendung 2Bär' Sollendung. 3um £en3inmangel Sahrgaft: Sahren Gie mich fofort nach Sogenftraße 27! Ghauffeur: S3ollen Gie mir bitte den Sroeck der Sahrt angeben, es ift behördliche Sorfchrift! Sahrgaft: geh roill meiner Gchroiegermutter einen Sefuch abftatten! Ghauffeur: Sann bedaure ich, Gie nicht fahren 3U können, Sergnügungsfahrten find nicht erlaubt! fi. st. Die §aupffadje Sroei tnpifche Slatfchroeiber mit einem Seufi" auf der Gtraße im ©efpräch, roütende ©rimaffen fchneidend, 3U Seufi: gfam, hundsgmei, fäu " "S3as denn au?"" S" Srunneri hät's ßoehfig i àr Sitig!" Clnd ieh? Sie roird roohl ä kei Siroilligung oon ghne müeße ha?"" Sei, aber dafj m i r nüt gmerkt händ deou." ffb. Çeifie Jrage Gmmn: 2öarum liebft du mich eigentlich fo fehr? SKarl: 2Beil du fo gan3, gan3 anders bift, als die anderen Slädchen. Gmmrj: ga, roas für andere Slädchen meinft du damit? suai <fclaufd)te0 Gohn (3ur Slutter auf der Sahnhofftraße in Sürich) : Sitte, Slama, 3eig' mir doch mal, roie man recht oornehm in der Safe bohrt! Sudi 6prudj 28illjt du ein hübfches Klädchen finden, brauch' doch den tlnd glaube ja nichf, dafj dir kreu3oergnügt [Serftand! ©leichroie das Schöne im Schlaraffenland Gin Klädel auf der Strafte in die 2!rme fliegt! Rudolf rlk Xlefenmen, befangen ©atte: gft denn das Slittageffen noch nicht fertig?
doi:10.5169/seals-450652 fatcat:ojybba2pwfedjdlzt7lquxsixa