Logisch?

1919 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch 3' Ôà'rn Kla lenl uffe endlich roehen, Cen3 enlfinnt fich feiner Pflicht: 2iuch die Sieler 3ugsgefährder" Stehn oor'm Klilitärgericht. Schlugen tot 3roar halb den Sähnler, Soch fie meinten es nicht fchlimm: S"und Ke"-oolutlonen predigt unterdeffen ©rimm. Klaienfonne milde ftrahlet Srot)dem auf das Kirchenfeld, Srofjdem oor der Künfle ßalte Slan ein Standbild hingeftellt. 28uchtig hockt, gan3 unbekleidet, Slelfchlos 3roar aus Kunftfteln nur Sgp Cibuffa" aus Slooakien, SJohlgemäftet, die Sigur. Slaienregentropfen fallen Selbft ins reinfte Slaienglück: Sundesftadt roird Sureau£"-ärmer, ©enf ift heute Dernier trac". SSelfehe Slätter höhnifch trumpfen: ßie ift Sölkerbund! ga roohl! Sern ift nur die Sundeshauptfiadt, ©enf ift SJeltenmetropol'. Särner Süfi ÏDieder ertannt! Siehda, roieder oom Kriege 3urückl 28ie Sie fi* oerändert haben! SSeifj ©ott, ich hätte Sie gar nicht roieder erkannt, roenn ich ghren Sornamen nicht 3ufällig behalten hätte!" Um»erbe0erüd) Sreufien roill noch nicht auf ©eroaltpolitik oe^ichten und fchickt deshalb einen 2torf Itnmmcr nach Serfaillesl! ®eo ci. ©roMürichs neu'fte Acquisition Ser neue Stadtrat Sraber trabt! So roas hat man noch nicht gehabt gn 3ürikon, der grofjen Stadt, Sie fonft fo oiele Stadträt' hat. ( Sr rourde Chef der 33oli3ei Cind mancher rief erftaunt: Si roei! 2Senn man mit Srabern, der gern kracht, Sur nicht den Sock 3um ©ärtner macht! Cieper Sruother Suré hinein 4 en, ©Ott fchreit, dafj Sie ©eriechte ©ottes find gerecht, Stanislaus, intern derfelbige am Sohntag in der Stadt der Clngläupigen ein Sr a m ro ei hp ä d a k og 3um S t a d t r a d gefialpt hot. Sîenn nicht alle 3elchen triegen, roirt kder ßSKK dieses fon den 7
doi:10.5169/seals-452395 fatcat:icmrqpwdrjehjabd2xwwzwae4e