DECOMPOSING REGIONAL EFFICIENCY*

Axel Schaffer, Léopold Simar, Jan Rauland
2011 Journal of Regional Science  
Standard-Nutzungsbedingungen: Die Dokumente auf EconStor dürfen zu eigenen wissenschaftlichen Zwecken und zum Privatgebrauch gespeichert und kopiert werden. Sie dürfen die Dokumente nicht für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich ausstellen, öffentlich zugänglich machen, vertreiben oder anderweitig nutzen. Sofern die Verfasser die Dokumente unter Open-Content-Lizenzen (insbesondere CC-Lizenzen) zur Verfügung gestellt haben sollten, gelten abweichend von diesen
more » ... bedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte. Abstract : Applying an outlier robust extension of the data envelopment analysis (DEA) followed by a geoadditive regression analysis, this study identifies and decomposes the efficiency of 439 German regions in using infrastructure and human capital. The findings show that the regions' efficiency is driven by a spatial and a non-spatial, arguably structural factor. As a consequence, concrete regional funding schemes, shaped by best practice results, might not be appropriate for all regions. Instead, a more differentiated funding scheme that accounts for both spatial and structural factors seems more promising.
doi:10.1111/j.1467-9787.2011.00731.x fatcat:77otii7vfnb5djh3uetk62g3au