Anwendung eines Computerprogramms zur Berechnung radioimmunologischer Meßwerte

W. Huber, K. Mann, H.-J. Karl
1979 Clinical Chemistry and Laboratory Medicine  
Zusammenfassung: Basierend auf dem Computerprogramm vonMarschner et al. ((1974), Ärztl. Lab. 20, 184-191) zur Auswertung von Radioimmunoassay-Kurven mittels Spline-Funktionen wurde das Programm hinsichtlich der sofortigen Verfügbarkeit wichtiger Qualitätsparameter des Assays verbessert und an den Rechner Siemens 4004/151 angepaßt. Eine Erweiterung des Fortranprogramms ermöglicht jetzt eine genau reproduzierbare und von objektiven Kriterien abhängige Glättung der Spline-Funktionen. Der
more » ... onen. Der weitgehend selbständige Programmablaufmacht EDV-ausgebildetes Personal zur rechengesteuerten Radioimmunoassay-Auswertung entbehrlich. Computerized data processing for radioimmunoassay Summary: The computer programm of Marschner et al. ((1974), Ärztl. Lab. 20, 184-191) for the calculation of radioimmunoassay data by spline functions was improved with regard to immediate availability of quality parameters. The existing programm was adapted to a computer Siemens 4004/151. Methods are reported for obtaining an exactly reproducible and objective smoothing of spline functions. The additional modifications enable even unskilled technicians to use the programm. Einleitung Die methodische Überlegenheit der ^Spline-Approximation" gegenüber allen Linearisierungs-und Regressionsverfahren bei der radioimmunologischen Meßwertberechnung wurde in der Literatur (l, 2, 3) ausführlich dargelegt. Hauptargument zu Gunsten der Spline-Funktionen ist das Fehlen spezieller Voraussetzungen über den Kurvenverlauf. Darüber hinaus liefert das Verfahren Parameter, die zu einer objektiven Beurteilung der Qualität der Kurve herangezogen werden können.
doi:10.1515/cclm.1979.17.4.241 fatcat:fa7k2ctsxfhxpnkznzl2kzr2qi