Wie die Dinge zu ihren Namen kommen

Ernst Tappolet
1911
Wie die Dinge zu ihren Namen kommen Autor(en): Tappolet, Ernst Objekttyp: Article Zeitschrift: Wissen und Leben Band (Jahr): 8 (1911) Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-748608 PDF erstellt am: 01.07.2020 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für
more » ... cht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch WIE DIE DINGE ZU IHREN NAMEN KOMMEN Am 27. Februar 1911 konstituierte sich in Bern ein Verband zur Gründung eines Weltsprachenamtes in Bern. Hier sollen fortan für internationale Begriffe die Wörter auf dem Wege bewusster Vereinbarung, Münzen ähnlich, geprägt werden. Ohne an dieser Stelle das Problem der Weltsprache erörtern zu wollen, möchte ich, jener geplanten künstlichen Wortprägungsanstalt den natürlichen Gang der Dinge gegenüberstellend, davon reden, wie denn wohl überhaupt in den geschichtlich gewordenen Sprachen die Wörter, die wir für bestimmte Begriffe brauchen, entstanden sind. Der eine oder der andere Leser mag sich schon gefragt haben, was eigentlich für ein Zusammenhang bestehe zwischen einem bestimmten Ding und dem Namen, den wir ihm geben. Nehmen wir ein Beispiel aus unserm nächsten Gesichtskreis: Den wichtigsten Körperteil, der allerlei geistige Funktionen für uns verrichtet, nennen wir Kopf. Sobald ich das Wort ausspreche und mit einem Lebewesen in Verbindung bringe, so entsteht beim Hörenden eine durchaus bestimmte Vorstellung. Ding und Wort sind in unserem Denken eine enge, eine, wie uns scheint, unlösliche Assoziation eingegangen. Wie kommt das? Wie ist es möglich, dass die harmlosen vier Laute, aus denen "Kopf" besteht, in uns eine so gewichtige Vorstellung wachrufen? Warum gerade köpf, warum nicht ebensogut kipf oder map oder etwas ganz anderes? Und befragen wir andere Sprachen, so stehen wir genau vor demselben Rätsel. Weder das französische tête noch das englische head, haben im Grunde das Geringste mit der Vorstellung eines Kopfes zu tun. Auch da pure Willkür, leerer Schall. Nicht so verhält es sich in vielen andern Fällen. Sage ich der Rhein rauscht oder die Kugel saust, so erkennt man sofort, dass diese Zeitwörter das Geräusch wiederzugeben versuchen, das sie bezeichnen. Hier besteht zwischen Vorstellung und Lautform ein natürlicher, noch fühlbarer Zusammenhang. Von dieser Erscheinung soll heute nicht die Rede sein. Die große Mehrzahl der Wörter stellen uns vor dieselbe Frage, zu der uns soeben das Wort "Kopf" geführt hat. 839
doi:10.5169/seals-748608 fatcat:ih3kowd2ljgbzf235zj3mpjf54