Bellis longifolia, ein kretischer Endemit

Bernhard Egli
1984
The chromosome number of Bellis longifolia (2n 18) is reported for the first time, the other species from Crete agree with chromosome counts from other regions: B.annua (2n 18), B.perennis (2n 18) and B. sylvestris (2n 36). The species of Bellis in Crete show a wider ränge of Variation than accepted in published accounts (including Flora Europaea). The description of the Cretan endemic B. longifolia should be modified to include the following diagnostic characters: the leaves have 3-5 deeply
more » ... thed lobes on each side; the capitula are about the same size (13-26 mm) as those of B.pe¬ rennis (13-29 mm); the achenes are slightly compressed and narrower than those of B.perennis (both about 1.5 mm), subglabrous to slightly hairy and with weakly developed glabrous lateral ridges. Einleitung Bellis ist ihrem Ursprung nach eine ausgesprochen mediterrane Gattung. Sie umfaßt in diesem Raum acht Arten. Davon sind drei weit verbreitet und polymorph: die als einzige durch fast ganz Europa verbreitete B.perennis L. und die beiden mediterranen Arten B.annua L. und B. sylvestris Cyr. Dazu kommen einige endemische Arten: B.azorica Höchst, auf den Azoren und in Portugal, B.bernardii Boiss. & Reuter auf Korsika, B. caerulescens Cosson ex Ball in Marokko, B. longifolia Boiss. & Heldr. auf Kreta und B.rotundifolia (Desf.) Boiss. & Reuter in Südwest-Spanien und Nordwest-Afrika. Daneben gibt es weitere ebenfalls lokal verbreitete Sippen, die heute meist anderen Arten als Varietäten untergeordnet werden; Wagenitz 1969, Tutin et al. 1976. In Tab. 1 sind die Chromosomenzahlen für Bellis von früheren Untersuchungen zusammengestellt. Die Abb. 1 zeigt Chromosomen von B. longifolia aus eigenen Untersuchungen. Material und Methoden Während eines Aufenthaltes in Westkreta von Anfang März bis Anfang Juni 1982 untersuchte ich die Morphologie der vier Bellis -Arten B.annua, B.longifolia, B.perennis und B.sylvestris und sammelte Material von mindestens 10 Standorten pro Art, insgesamt etwa 800 Pflanzen.
doi:10.5169/seals-65864 fatcat:g62bnevvanfjdgznoo4yvmc2p4