Prevalence of Pharmacological Neuroenhancement in Switzerland and its Associations with Personaity and Mental Health

Larissa J Maier
2015
ABSTRACTS Pharmacological neuroenhancement (PNE) refers to the nonmedical use of prescription drugs and the use of alcohol or illegal drugs for the purpose of cognitive or mood enhancement at work or while studying. The doctoral thesis aimed to investigate the prevalence of PNE in Switzerland for the first time. In addition, the research aimed to identify associations with personality and mental health. The prevalence of PNE was low among the Swiss population when compared to the United States.
more » ... the United States. Moreover, psychoactive substance use for mood enhancement was more common than direct cognitive enhancement. Being a student, high levels of stress, using illegal drugs and medical treatment for a mental disorder were important predictors for both forms of enhancement. The assumption that cognitive enhancement among healthy individuals will widely spread and become a desirable means to improve work and study performance was not supported by the present findings. Monitoring the development of PNE in Switzerland is essential in order to develop effective policy responses. Nevertheless, future research should transfer from first-world problems with selfoptimization of already well-functioning to the preservation and recovery of health of vulnerable groups in the public. Die Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne medizinische Indikation sowie der Konsum von Alkohol und illegalen Substanzen werden als Pharmakologisches Neuroenhancement (PNE) bezeichnet, wenn damit eine kognitive Leistungssteigerung oder Stimmungsaufhellung beim Lernen oder Arbeiten bezweckt wird. Die vorliegende Doktorarbeit hatte zum Ziel, die Prävalenz von PNE in der Schweiz zu schätzen und den Zusammenhang mit Persönlichkeit und psychischer Gesundheit zu untersuchen. Verglichen mit den USA zeigte sich in der Schweiz eine niedrige Prävalenz von PNE, wobei der Substanzkonsum zur Stimmungsaufhellung am Arbeitsplatz häufiger vorkam als der Konsum zur direkten kognitiven Leistungssteigerung. Studentenstatus, hoher Stress, Erfahrung mit dem Konsum von illegalen Substanzen und aktuelle medizinische Behandlung einer psychischen Störung waren wichtige Prädiktoren für beide Formen von PNE. Die Studienergebnisse lassen nicht vermuten, dass der Konsum von psychoaktiven Substanzen zur kognitiven Leistungssteigerung stark zunehmen wird. Das Monitoring von PNE in der Schweiz ist wichtig, um im Bedarfsfall rechtzeitig zu reagieren. Dennoch sollte der Fokus nicht nur auf die Selbstoptimierung von ohnehin gut funktionierenden Personen, sondern auch auf die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit von vulnerablen Bevölkerungsgruppen gelegt werden. 2 ACKNOWLEDGMENTS
doi:10.5167/uzh-135050 fatcat:vmdgdd2g3bciffg4c63ctg6qzi