Ueber die Revocatio in duplum

Alexander Meyer
1863 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Germanistische Abteilung  
Verschiedene Stellen') der vorjustinianeischeu Rechtsquellen erwähne» unter dem Namen der revoeatio in clupium eines Rechtsinstitutes, welches zur Anfechtung ergangener Erkenntnisse dient. Von dem Wesen und den Voraussetzungen desselben wird uns nichts gesagt, sondern wir werden nur mit einigen nebensächlichen Bestimmungen bekannt gemacht, wonach bei conte«»!« in iure, bei Contumacialerkcnntnissen und nach Ablauf einer gewissen Verjährungsfrist die lßvoeati« in äuplum ausgeschlossen bleibt. Im
more » ... hlossen bleibt. Im eolMF ^uri8 findet sich dieses Institut nicht erwähnt, dagegen hat sich bei Cirero^) eine kurze Andeutung erhalten in den Worten: äßcrevit, ut si iuäiclltuin nkßaret in dnplmn irkt. Diese letztere Stelle wirft das erste Licht auf unsere Materie. Sie zeigt, daß die revaciUio in 6upIuM in einem gewissen Zusammenhange steht mit dem Satze, daß ex causa iuäicati Ü8 contra jiMiautem ereäeit in äuplum. Bethmann-Hollweg') bestreitet dies zwar. Er setzt ohne weiteres voraus, daß im (üoäsx HlLßorianu» und bei Paullus von einem Rechtsmittel im eigentlichen Sinne des Worts, welches also der appsllaiiu oder ') Noäex 0reß0li»n. X, 1. 1. ?aulli ree. »sut. V. tit, 5. § §. 5-8. tit. 5. b. ß. 17. ') ?r<) ?>3,eeo. 0ai». 21. ') Handbuch de« Eibilftrocefse«. Erster Bank. 1834. ß. 3b.
doi:10.7767/zrgga.1863.ii.1.311 fatcat:7z73vduvejdchktf3zy5bwz5k4