Beyond space and time—Conceiving the rhythmic configurations of adult education through Lefebvre's rhythmanalysis

Michel Alhadeff-Jones
2019 Zeitschrift für Weiterbildungsforschung - Report  
Like a fabric made of different threads, adult education waives multiple places and reveals different paces whose influences may be complementary, contradictory and antagonistic with each other. The spaces and times that shape people's life are rarely static or constant. They evolve and fluctuate. Every day, throughout their existence, people have to learn to adjust, coordinate and move through material, natural, social and symbolic environments that keep evolving. The aim of this paper is to
more » ... this paper is to explore how to conceive the influences of both spatial and temporal configurations through which adults learn, transform and develop themselves. To proceed, the reflection refers to Henri Lefebvre's contribution, and more specifically to his conception of rhythmanalysis. The paper first introduces Lefebvre's ideas around space and time, and opens up the possibility to conceive their relations through the concept of rhythm. Then, the idea of rhythmanalysis is introduced and its use in educational research discussed. The third part of the paper explores and illustrates more specifically three concepts introduced by Lefebvre to interpret the relations between rhythmic phenomena (arrhythmia, polyrhythmia and eurhythmia). It is finally suggested that this triple lens opens up the possibility to analyze the relations between space, time and educational processes through three prototypical rhythmic configurations found in the practice: the experiences of dissonance, alternance and resonance. K 166 M. Alhadeff-Jones Jenseits von Raum und Zeit -Annäherungen an rhythmische Konfigurationen der Erwachsenenbildung mit Lefebvres Rhythmusanalyse Zusammenfassung Wie ein Stoff aus verschiedenen Fäden gewebt ist, so ist die Erwachsenenbildung auf vielfältigste Weise auf Räumlichkeiten bezogen und offenbart unterschiedlichste Tempi. Dabei beeinflussen sich diese Dimensionen gegenseitig, und zwar indem sie sich ergänzen, widersprechen oder Gegensätze bilden. Die Räume und Zeiten, die das Leben der Menschen prägen, sind selten statisch oder konstant. Sie entwickeln und verändern sich. Täglich müssen Menschen lernen, sich anzupassen, sich zu koordinieren und sich durch gegenständliche, naturgegebene, soziale und symbolische Umgebungen zu bewegen, die sich ihrerseits beständig weiterentwickeln. Ziel dieses Beitrags ist es, die Einflüsse räumlicher und zeitlicher Konfigurationen, durch die Erwachsene lernen, zu verstehen und zu entwickeln. Dabei beziehen sich die Überlegungen auf Henri Lefebvres Ideen zu Raum, Zeit und Rhythmus. Dabei wird sein Ansatz einer Rhythmusanalyse vorgestellt und deren Verwendung für die Erwachsenenbildung bzw. in der Bildungsforschung diskutiert. Im dritten Teil der Arbeit werden drei von Lefebvre eingeführte Konzepte zur Interpretation der Beziehungen zwischen rhythmischen Phänomenen (Arrhythmie, Polyrhythmie und Eurhythmie) näher beleuchtet. Abschließend wird vorgeschlagen, mit Blick auf diese drei Phänomene die Beziehungen zwischen Raum, Zeit und Bildungsprozessen anhand von drei in der Praxis vorgefundenen prototypischen rhythmischen Konfigurationen zu analysieren: den Erfahrungen von Dissonanz, Alternanz und Resonanz. Schlüsselwörter Raum · Zeit · Rhythmus · Rhythmusanalyse · Bildung K
doi:10.1007/s40955-019-0133-0 fatcat:ohkzhztkzjbjziw2fdywgdtvfa