Student and teacher perspectives on CLIL in German-speaking upper secondary schools in South Tyrol

Verena Perkmann
2020 unpublished
In den letzten Jahrzehnten hat sich der Unterricht von Sachfächern in einer anderen Sprache als der eigentlichen Unterrichtssprache an großer Beliebtheit erfreut. Dies ist vor allem bedingt durch die Globalisierung und die damit verbundene Notwendigkeit eine Vielzahl von Sprachen effizient und eloquent zu beherrschen. Der in Europa am häufigsten verbreitete Ansatz ist Content and Language Integrated Learning, kurz CLIL. In Italien gibt es bereits seit den frühen 1990er Jahren Bestrebungen des
more » ... Bestrebungen des multilingualen Lehrens und Lernens. 2010 wurde CLIL schließlich auf staatlicher Ebene durch die Dekrete 88/2010 sowie 89/2010 eingeführt. Damit wurde das Unterrichten mindestens eines Sachfaches in einer Fremdsprache für alle Schulen der Sekundarstufe II ab dem Schuljahr 2012-13 gesetzlich vorgeschrieben. Diese Dekrete betreffen aber nicht die deutschsprachigen Schulen in der Autonomen Provinz Bozen, in welchen die Umsetzung solcher multilingualen Ansätze durch die strengen Auflagen des Autonomiestatutes zum Schutze der Integrität und Stabilität der deutschsprachigen Minderheit unterbunden wird. Im Jahr 2013 wurde jedoch in der Provinz Bozen ein eigener Beschluss erlassen (Nr. 1034), der die Türen zu einem de facto bilingualen und plurilingualen Südtirol öffnen sollte. Folglich wurde ab dem Schuljahr 2013-14, ein CLIL-Pilotprojekt eingeführt, an welchem eine begrenzte Anzahl von deutschsprachigen Schulen der Sekundarstufe II freiwillig teilnimmt. Die vorliegende Diplomarbeit untersucht die Einführung des CLIL-Pilotprojekts an zwei deutschsprachigen Schulen der Sekundarstufe II in der Provinz Bozen unter genauer Betrachtung der Ansichten von involvierten Lehrpersonen und SchülerInnen und setzt diese in Relation zu relevanten Erkenntnissen aus der bisherigen CLIL-Forschung. Durch diesen Fokus auf den affektiven Aspekt von CLIL, welcher – trotz essentieller Wichtigkeit – in der bisherigen Forschung relativ stiefmütterlich behandelt wurde, versucht die vorliegende Arbeit diese Forschungslücke im Kontext von deutschsprachigen Sch [...]
doi:10.25365/thesis.61318 fatcat:vlwgkftkifa23j7tnmxnn2xknm