Filters








1 Hit in 0.055 sec

Ein Fall von zirkulärer Psychose, graphologisch gewürdigt

Georg Lomer
1913 Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie  
Angesiehts der besonders von Robert Sommer und Kraepelin vertretenen Bestrebungen, fiir die mannigfaehen Ausdrucksbewegungen des Menschen adequate Fixationen zu linden, um diese dann wiederum als Mal~stab der zugrunde liegenden seelisehen Vorg~nge benutzen zu kSnnen, ist die bemerkenswerte Vernaehl~issigung der Graphologie, auf deren Wichtigkeit erst jtingst noch Jaspers 1) hinwies, bedauerlich, wenn auch nicht weiter erstaunlich. Sie ist bedauerlich, denn wir haben in der Schrift den sozusagen
more » ... hrift den sozusagen naturgegebenen Niedersehlag von Ausdruekskomplexen, die zudem mit seelischen Vorg~ngen in weit unmittelbarerer Beziehung stehen, als beispielsweise der aufgezeichnete Knieseheibensehnenreflex oder die sphygmographische Kurve. Doch ist sie nicht so erstaunlich, wenn man bedenkt, dab es sieh in der Schrift, der mehr oder weniger unwillktirlichen Fixierung seelischer Ausdrueksgewohnheiten, doch vorwiegend um ein Gebilde recht komplizierten Aufbaues handelt, das --will man zu brauchbaren Resultaten gelangen --erst mehr oder minder wieder in seine Komponenten zerlegt werden mu]~. Und hier scheint sich eine Hauptschwierigkeit zu bergen, auf die denn auch h~ufig genug hingewiesen wurde: Um in die Beziehungen graphologischer Charakteristiea zu den entspreehenden seelischen Urelementen eindringen zu kSnnen, mfissen erst einmal diese letzteren wissensehaftlieh einwandfrei herausgeseh~lt sein, mit anderen Worten: mu[~ erst eine wissensehaftlieh brauchbare Charakterkunde vorhanden sein; und daran fehlt's vorl~ufig. Diese Schwierigkeit ist jedoch m. E. mehr seheinbar als wirklich: kann ich mir beim Studium eines hochzusammengesetzten Mosaik-gem~ldes tiber die Natur seiner einzelnen Komponenten nicht klar werden, so beschr~inke ich mich zun~ehst auf seine Hauptlinien und 1) Karl Jaspers, Allgemeine Psyehopathologie. Berlin 1913. Verlag yon Julius Springer. S. 135--138.
doi:10.1007/bf02897048 fatcat:ttjyyw7bkrdxpex6rvwvplwj2q