Filters








1 Hit in 0.035 sec

Bestimmung des Eisens und der Stannosalze durch Kaliumchromat

Léon Crismer
1884 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
Um eine titrirte Jodliisung zu bereiten, geniigt es, 100 ccni der Hundertstel-Normalliisung von Kaliumchromat in einen kalibrirten Kolben von 150 oder 300 ccm Irihalt zu bringen, welcher 20 ccm einer Judkaliumliisung von 20 pCt. und 20 ccm im Verhiiltniss 1 : 4 verdiinnter Schwefelshre enthalt, und bis zur Marke den Kolben mit destillirtem Wasser zu fullen. Wenn man einen Kolben voii 150 ccm Inhalt nimmt, erhalt Inan eine Funfzigstel-Normaljodliisung, mit einem Kolben ron 300 ccm Inhalt eine
more » ... ccm Inhalt eine Hundertstel-Normaljodliisung. L b o n Crismer: Bestimmung des Eisens und der Stannosalze durch Kaliumchromat. Man bestimmt gewiihnlich die Stannosalze in alkalischer Liisniig mit Jod nach L e n s s e n l) oder auch mit Eisenchlorid, indem inan das gebildete Eisenchlorur mit Kaliumpermanganat nach L i i w e n t 11 a1 und S t r o m e y e r 2, titrirt. Umgekehrt bestimmt man das Eisen durch Zinnchlortir und Jod nach F r e s e n i u s . Es ist dieses die bestr Methode, um Eisen in Gegenwart van Alumiiiium, Silicium oder der Metalle der Eiseagruppr rolumetrisch zu bestimmen. Man kann jedoch einfacher diese Restimmungeri mit Kaliumchromat ausfiihreri, wenn man auf folgende Weise verfahrt. Die Ferrisalzlosung, welche hiichstens 40-60 ccm betragen darf, wird bis zum Sieden erhitzt. Dann lasst man aus einer kalibrirteri Burette eine Zinnchloriirlijsung I on beliebigem Gehalte in die Eisenlosung laufen, bis dieselbe entfarbt ist, und fiigt einen kleinen Ueberschuss hinzu. Die Liisung wird d a m rasch abgekiihlt und derselhrn 5 cem eitier Jodkaliumliisuug 1 : 5 , 1 ccm Starkeliisung und 10 ccm im Verhaltniss 1 : 5 yerdiinnter Salzsaure zugefugt. Hirrauf lasst man aus einer kalibrirten Burette die Zehntel Nornialliisung von Kaliumchromat tropfen , bis die Losung blau gefarbt ist. Das Kaliumchrornat setit das J o d des Jodkaliums in Freiheit; das Alle diese Methoden geben ausreichend genaue Resultate. l) Journ. f. prakt. Chcmie LXXVIII. Ann. Chem. Phnrni. 117, 5' 661.
doi:10.1002/cber.188401701171 fatcat:nd4mgh5t6jh33ildgivocpdt4m