Filters








1 Hit in 0.042 sec

Über die Einwirkung von Hydrazin auf [α-Chlor- und α-Amino-α-(2.4-dichlor-phenylhydrazon)]-glyoxylsäure-ester und über die Aufspaltung des [Anilin-azo]-acetessigsäure-amids mittels Chlor. Bildung des [α-Chlor-α-(2.4-dichlor-phenylhydrazon)]-glyoxylsäure-amids und seiner basischen Derivate

Carl Bülow, Peter Neber
1913 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
E ncalyptiis Globulus, ist sicherlich physikalisch verschieden vom Eudesmol ; es kBnnten zwischen dem Eudesmol und dem Globnlol ghnliche Verhaltnisse vorliegen, wie zwischen dem Borneo1 und Isoborneol; ist dies nicht der Fall, alsdann siud die Sesquiterpenalkohole Eudesmol und Globulol auch chemisch vcwchieden. B r e s l n u , Technische Hochschule, Anfang Juni 1913. Carl Btilow und P e t e r Neber: Ober die Elinwirkung von Hydradn auf [rr-Chlor-und a-Aminot t
more » ... nylhydrazon)]glyoxylshreester uhd fiber die Aufspaltung des [~5lin-azo]-acetessigellure-amids mittels Chlor. Bildung dee [a -Chlorcf-(2.4-dichlor-phenylhydraon)lglyoxylsilure-amids und seiner basiechen Derivate. [Mditteilnng aus den1 Chemischen 1,aboratorium der Universitit Tiibingen.) (Eingegangen am 90. Mai 1913.) R i i l o w und N e b e r l) haben vor kurzern, durch Einwirkung von C h 1 or aut [A n i 1 i na z o] -a c e t e s s i g e s t e r, den [a-C h I ora -(2.4 -d id. 4: h I (I r-1) h e n y 1 h y d r a z o n)]-gl y o x y 1 sii u r e e s t e r dargestellt, der die angetlehlne Eigenschalt hat, sich ohne wesentliche Zersetzung in Alkohol oder Essigs5ure ZII losen, wiihrend er gegen Alkalien und Basen U Ugemein ernpfindlich id. LaiBt man in der Warine B y d r : i z i u I~y d r a t aul dss H y d r a z o ocli l o r i d einwirlien, so erhiilt ut:iri riu Gerneoge schwer zu reinigender Zersetzriugsprodukte. Dagegen bildet sich it] guter Ausbeute das. [u-I1 y d r n z i d o -u-(d i c h 1 o rp h e n y I h p d r a z o n )]-g I y o x y 1 s a u r e-h yd r a z i d von der Forrnel I I [CI . (, 7. N H . N]: C . (KH . NB2) C1 CO . { NI3.N Ily } ' wenn ninn 2g [ u -C h l o ra -( 2 . 4 . u -d i c h I o r -p h e n y 1 h y d r a z o LI ) J g 1 yo x y 1 s & u r e e s t e r, [2.4 -C11. C g Ha. NIT. N]: C. (CI)". CO { OC,H5} in der 25-fachen Menge siedenden Alkohols loat und die heil3e Fliissigkeit langsarn auf 50° abkiihleo M t . Bei dieser Temperatur bleitt noch eben aller Ester in Losung. Fiigt man nun schnell und unter tiichtigem Urnschiitteln 3 g 60-prozentiges Hy-
doi:10.1002/cber.191304602120 fatcat:pvonjsox3fdchlyga3iftfeqfa