Filters








1,281 Hits in 3.1 sec

Flexible Geschäftsmodelle in der Telekommunikation und die Netzneutralitätsdebatte

Thomas Fetzer, Martin Peitz, Heike Schweitzer
2013 Wirtschaftsdienst  
Schweitzer: Ökonomische und juristische Grundlagen der Netzneutralität, Erste Impulsstudie für das Bundes- ministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Fachdia- logs Netzneutralität, S. 9  ...  Schweitzer: Wettbewerbs-und medien- rechtliche Aspekte von Netzneutralität, Zweite Impulsstudie für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Fachdialogs Netzneutralität, S.  ... 
doi:10.1007/s10273-013-1585-2 fatcat:auqriuil7vdynaq3buccdlcuim

Veranstaltungen des Weiterbildungszentrums der Freien Universität Berlin

2019 Bibliotheksdienst  
Teilnehmerzahl: mind. 7 / max. 15 Teilnahmegebühr: 160,00 € Open Access -ein Thema für die Bibliothek Einführung in Marketing-Grundlagen anhand von Praxis-Beispielen aus Bibliotheken -Workshop  ...  Inhalte: Die Teilnehmer/innen bearbeiten in diesem Seminar folgende Fragestellungen: Was bedeuten Medien- und Informationskompetenz in Zeiten von mobilen Services und mobilen Endgeräten?  ... 
doi:10.1515/bd-2019-0032 fatcat:pmn5ocs4nvg7tkwx4ptweafrsm

Geschäftsmodelle für signaturgesetzkonforme Trust Center [chapter]

Silvia Lippmann, Heiko Roßnagel
2005 Wirtschaftsinformatik 2005  
direkt auf dem mobilen Endgerät des Nutzers statt.  ...  Der gesamte Bereich Consulting / Sales und Marketing / Produkt Management wurde zusammen mit der Schließung des Standortes Bonn aufgegeben.  ... 
doi:10.1007/3-7908-1624-8_61 fatcat:xezyxgnyavggbfh4bkw6yzxana

Klaus Arnold / Christoph Classen (Hrsg.): Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR. Berlin: Ch. Links, 2004

Thomas Lietz
2006 Medien & Kommunikationswissenschaft  
Da mit Ausnahme des mobilen und portablen Fernsehens alle zentralen Gesichtspunkte behandelt werden, bieten die Beiträge einen vielseitigen Einblick in das Themengebiet.  ...  Insgesamt Herausforderungen der Digitalisierung für öffentlich-rechtliche und kommerzielle Rundfunkveranstalter werden in Kapitel drei und vier dargelegt.  ... 
doi:10.5771/1615-634x-2006-1-131 fatcat:qupwvnmphredzbufxzibq2hrdy

Klaus Arnold / Christoph Classen (Hrsg.): Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR. Berlin: Ch. Links, 2004

Thomas Lietz
2006 Medien & Kommunikationswissenschaft  
Da mit Ausnahme des mobilen und portablen Fernsehens alle zentralen Gesichtspunkte behandelt werden, bieten die Beiträge einen vielseitigen Einblick in das Themengebiet.  ...  Insgesamt Herausforderungen der Digitalisierung für öffentlich-rechtliche und kommerzielle Rundfunkveranstalter werden in Kapitel drei und vier dargelegt.  ... 
doi:10.5771/1615-634x-2006--131 fatcat:i3npcwgmebdb7dq6erq2xkqfdu

Algorithmen, Geschäftsmodelle und strategische Netzwerkpartnerschaften Die digitale Zukunft der Sozialwirtschaft – ein Blick hinter die Kulissen aktueller Forschungs- und Entwicklungsprojekte [chapter]

Matthias Heuberger, Michael Vilain
2020 Wege in die digitale Zukunft  
Ausgangspunkt im Projekt war dabei zunächst die Erhöhung der Medienkompetenz für Seniorinnen und Senioren hin- sichtlich des Umganges mit Social Media und mobilen Endgeräten sowie die Neubetrachtung  ...  sondern auch Anpassungen in Qualitätsmanagement, Wissensmanage- ment, Kommunikation, Marketing, Mitgliederservice, Kunden-und Liefe- rantenbeziehung sowie Mitarbeiterqualifizierung und -führung (vgl.  ... 
doi:10.5771/9783748907008-125 fatcat:drqqmots3rcfrkuycsuts2ku3e

Medienprodukte – Adoption versus Akzeptanz

Steven Wu, Dominik Papies, Michael Clement
2008 MedienWirtschaft  
Nutzungsgebühr für einen mobilen Telefondienst variiert.  ...  Ein weiterer Baustein zur theoretischen Einordnung der Akzeptanz ist die Kundenzufriedenheit, die im Bereich des Marketing starke akademische und praktische Aufmerksam keit erfährt.  ... 
doi:10.15358/1613-0669-2008-2-6 fatcat:ltaex24p55bytemi2mr2n7amxu

Plattform-Regulierung. Koordination von Märkten und Kuratierung von Sozialität im Internet

Ulrich Dolata
2020 Berliner Journal für Soziologie  
The focus is on two essential regulatory areas: on the one hand, the private-sector organization and regulation of markets, in which they themselves, as platform operators, coordinate market processes  ...  Strukturierung und Kuratierung sozialer Verhältnisse und sozialen Verhaltens, durch die die Plattformbetreiber sehr weitreichende soziale Ordnungs-und Regulierungsfunktionen übernehmen und die institutionellen Grundlagen  ...  European Commission 2019); als Bemühungen um rechtlich-regulative Eingriffe in die soziale Regelungshoheit der Plattformen -etwa in Gestalt der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des vom  ... 
doi:10.1007/s11609-020-00403-9 fatcat:iqoex24dgfhtbgj2q5mzo56xxy

Moderne Unverbindlichkeit? Ein gesellschaftliches Phänomen und seine rechtliche Begleitung [chapter]

V. Klappstein
2021 Wortgebunden  
dabei die Frage, ob die Wahl aus der Palette der verschiedenen Kommunikationsmittel sowohl bei Einigung zweier Personen die Vorstellung der Verbindlichkeitsqualität beeinflussen mag, wie auch die Wahl des  ...  Als modernes Phänomen wird die Unverbindlichkeit im Rechtsverkehr bspw. für das Widerrufsrecht so sehr beklagt, dass von Verbänden und auch auf europäischer Ebene eine Verkürzung des Widerrufsrechtes diskutiert  ...  zwar keine Gesetzesänderung bezüglich des Widerrufsrechtes, geben sie doch gemeinsam mit der Umfrage des online-Händlerbundes und den Ergebnissen des »Fitness Check of consumer and marketing law and of  ... 
doi:10.5771/9783465145387-169 fatcat:hype3icuf5athnrkr4rmir3a7e

Kooperativer Bericht vom 104. Deutschen Bibliothekartag: "Bibliotheken – Von Anfang An Zukunft" (Nürnberg, 26.–29. Mai 2015)

Bruno Bauer, Susanne Blumesberger, Snježana Ćirković, Silvia Gstrein, Olivia Kaiser-Dolidze, Klaus Niedermair, Josef Pauser, Margret Schmied-Kowarzik, Markus Stumpf
2016 Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare  
(BIB, 6.350 Mitglieder), des Vereins Deutscher Bibliothekare e.V. (VDB, 1.700 Mitglieder) und des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V.  ...  Mai 2015 war das Congress Centrum Nürnberg Veranstaltungsort des 104. Deutschen Bibliothekartages. Der Einladung des Berufsverbandes Information Bibliothek e.V.  ...  und internationale Bibliothekspolitik: rechtliche Grundlagen, Lobbyarbeit, Förderpolitik, internationale Zusammenarbeit; 2) Management und betriebliche Steuerung von Bibliotheken: Controlling, Marketing  ... 
doi:10.31263/voebm.v68i2.1165 fatcat:jxei7lggpnfz7ezjklgwgewgdi

Zur Rechtsstellung von Familienmitgliedern aus Drittstaaten im Lichte der Kernbereichs-Rechtsprechung des EuGH [chapter]

Daniel Thym
2015 20 Jahre Unionsbürgerschaft:  
Es zeigt sich, dass jenseits der Unionsbürgerschaft kein rechtliches Niemandsland herrscht. Die Menschenrechte leiten den Familiennachzug dort, wo die Unionsbürgerschaft nicht hinreicht. I.  ...  Daniel Thym, LL.M. ist Inhaber des Lehrstuhls fiir öffentliches Recht, Europa-und Völkerrecht sowie Ko-Dircktor des Forschungszentrums Ausländer-und Asylrecht (FZAA) an der Universität Konstanz.  ...  Nie Shuibhne, The Rcsiliencc of EU Market Citizenship, CM LRev. 20 I 0, S. 1597 (I 61 I -16 I 8) und F.  ... 
doi:10.5771/9783845260822-136 fatcat:v2gjjneetfbl7l54yfr3igudk4

Die Europäische Union als Freiheitsgemeinschaft [chapter]

Friedemann Kainer
2020 Kernelemente der europäischen Integration  
Generische Zusammenhänge Im Zentrum der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft stand und steht das Freiheitsversprechen des Gemeinsamen Markts.  ...  Rechts, zwischenzeitlich ein Raum des Wohlstands und der guten Nachbarschaft (Art. 8 Abs. 1 AEUV), zukünftig vielleicht ein europäischer Sozial-oder Fiskalraum.  ...  Aufl. 2006, Pearson, S. 108 f.; Thorbecke/Pagoulatos, European economic integration, Amsterdam 1975; Mayes, Journal of Common Market Studies, Vol.  ... 
doi:10.5771/9783748905776-337 fatcat:mo6cofp6ijhfzkto4liup2zlme

Eine soziohistorische Perspektive auf Deutschlands Migrationsreformen Un-/erwünschte Mobilität und die Debatte um 'Wirtschaftsflüchtlinge' [chapter]

Merve Kania, Maximilian Pichl, Timo Tohidipur
2019 An den Grenzen Europas und des Rechts  
Auf- fällig ist bei Betrachtung der Gruppe der mobilen bis sehr mobilen Nationa- litäten (Ranking 1-35), dass Nicht-OECD-Staaten sich entweder durch ein verhältnismäßig hohes BIP (z.B.  ...  Grundlagen vor allem die effektive Kommunikation und Bewerbung Deutschlands als Einwanderungsland.  ...  Von 2014 bis 2017 war sie Stipendiatin der Studienstiftung und des Max Weber Programms.  ... 
doi:10.14361/9783839447147-007 fatcat:o7zx5xcp25ex3imvgb5ecfhy7e

Zeitschriftenlese

2005 Medien & Kommunikationswissenschaft  
Grundlagen dieser Maßnahmen.  ...  -S. 400-416 Wemmer Kessel, Christian et al: Informationspflichten und AGB-Einbeziehung auf mobilen Endgeräten.  ...  Der Beitrag beschäftigt sich mit der seit April 2003 neu geregelten Jugendschutz-Gesetzgebung des Bundes und der Länder.  ... 
doi:10.5771/1615-634x-2005-1-156 fatcat:ecy2qfkq25evho64c36t6n7cki

8. Sonderwerbeformen [chapter]

2003 Werbung  
Abbildung 8-7: Beispiel für die kommunikative Nutzung des Sozial-Sponsoring  ...  8.3.1 Grundlagen Abbildung 8-21: Ausgaben für Direct Marketing 1991-2001 Werbe- marketing Femsehen Marketing Werbung und Werbe- sendungen Beilagen Sendungen Quelle: DDV (www.ddv.de) Die Ursprünge  ...  Unadressierte Werbesendungen Coupon-Anzeigen Rechtliche Aspekte des Telefon-Marketing Im Telefon-Marketing ist vor allem unter rechtlichen Aspekten die Unterscheidung in Business-to-Business-und Business-to-Consumer-Zielgruppen  ... 
doi:10.1515/9783486812428-013 fatcat:pch2eqwynfhdxl43435eaf2cjm
« Previous Showing results 1 — 15 out of 1,281 results