Filters








39 Hits in 2.2 sec

Digitalität als Taktilität. McLuhan, der Computer und die Taste

Till A. Heilmann
2010 Zeitschrift für Medienwissenschaft  
Die Elektrizi- tät bietet die Möglichkeit, mit jedem Aspekt eines Dinges oder Wesens sofort in Berührung zu kommen, wie das beim Gehirn selber der Fall ist.  ...  Der Digitalcomputer wird so zur Übersetzung der Übersetzung, zur Metapher aller Metaphern. Er ist, kurz gesagt, eine Metaphernmaschine.  ... 
doi:10.1524/zfmw.2010.0024 fatcat:p2w55oyaevfytgbfqpzsieelci

Rechenwelten. Computersimulationen machen komplexe Systeme greifbar Mathematical worlds. Computer Simulations allow to comprehend complex systems

Manuela Lenzen
2016 Journal of Science Humanities and Arts - JOSHA  
"Das ist ein Riesenaufwand", erklärt Lippert, "und entsprechend personalintensiv: zehn bis zwölf Personen betreuen eine Simulation."  ...  Viele Näherungsrechnungen statt eines unberechenbaren Kontinuums: das ist die Grundidee der Simulationsmethode.  ... 
doi:10.17160/josha.3.4.211 fatcat:keqsgrjr6reinilmhbuqmggymq

Optimierung und Subversion

Martin Donner
2021 MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung  
Im Rahmen dessen werden zwei wissenschaftliche Idiome vorgestellt, die mit der Kybernetik verbunden sind, ein repräsentationales und ein performatives.  ...  Es stellt sich die Frage, welches der beiden Idiome (medien-)pädagogischen Kontexten in normativer Hinsicht eher angemessen ist.  ...  Ein prominentes Beispiel hierfür ist der Homöostat des englischen Kybernetikers Ross Ashby, ein «elektromechanisches Proto-Gehirn» (ebd., 419), das bereits in der Frühphase der Kybernetik ersonnen wurde  ... 
doi:10.21240/mpaed/42/2021.04.30.x fatcat:rgbuwfq4frbytbou4szev44nua

Das digitale Bild gibt es nicht. Über das (Nicht-)Wissen der Bilder und die informatische Illusion

Claus Pias, Mediarep, Philipps Universität Marburg
2019 Zeitenblicke  
Sie beschränken sich auf die Endlichkeit einer Datenmenge, deren Informationsgehalt streng genommen das ist, was nach maximaler, verlustfreier Kompression übrigbleibt.  ...  Der ganze Komplex der "Digitalisierung" und Vernetzung bedeutet dabei viel mehr als eine Übersetzungsleistung vorhandener "Inhalte" in ein anderes technisches "Medium".  ...  Aus den Pfeilen werden plötzlich die geschickten Hände eines Demiurgen (Weltschöpfers). <9> Und ich zeige Ihnen ein weiteres Bild, das das Gehirn gegen sein Äquivalent ersetzt, nämlich den Digitalcomputer  ... 
doi:10.25969/mediarep/4082 fatcat:4qhhqetmoncyjm7ubzgyeloepa

Zelle und Computer [chapter]

Claudia Borchard-Tuch
1997 Computersysteme — Ebenbilder der Natur?  
Für die Kommunikation zwischen Lebewesen sind nicht einmal Sinnesorgane, ein Gehirn oder ein Nervensystem notwendig.  ...  ist wie die Natur selbst.  ...  Links ist das Ablaufprogramm eines Algorithmus für das Problem dargestellt. Die Übersetzung des Algorithmus in die Programmiersprache Pascal, eine problemorientierte Sprache, ist rechts gezeigt.  ... 
doi:10.1007/978-3-663-09503-3_2 fatcat:zvd37yeuafh3lf7ohnkxlt4d4a

Künstliche Intelligenzen. Einleitung in den Schwerpunkt

Christoph Ernst, Irina Kaldrack, Jens Schröter, Andreas Sudmann, Mediarep, Philipps Universität Marburg
2019 Zeitschrift für Medienwissenschaft  
Bekannt ist dieser den Mitteln des «Digitalcomputers» nachzubauen. 8 mbolische bzw.konnektionistischeAnsätze hingegen basieren -in Orientierung am Leitbild der Funktionsweise biologischer Gehirne und ihrer  ...  Zu denken ist auch an das natural language processing, innerhalb dessen das Ziel verfolgt wird, Maschinen auf das Verständnis von Sprachen und Texten zu trainieren. 5 Der Blick in diese Bereiche zeigt  ... 
doi:10.25969/mediarep/12616 fatcat:33gv2cdw4bdyxkbpdavv2drdom

Turings Maschine und Blacks Box – Mechanische Intelligenz nach dem Feedback [chapter]

2020 Black Boxes - Versiegelungskontexte und Öffnungsversuche  
Eine black box meint das Gegenteil -mindestens einen markierten 'blinden Fleck' im betrachteten System, oft eine bewusst ausgesparte Komplexität, die bloß in ihrer Funktion, nicht aber in ihrem Aufbau  ...  ' -ein Erkenntnisideal: Eine Erkenntnis gilt dann als besonders wertvoll, wenn sie aus eindeutigen Elementen zusammengesetzt ist und lückenlos regelgemäß hergeleitet werden kann.  ...  Dieses Modell wird dann in eine passende formale Sprache, mit der das Verhalten einer Rechenmaschine steuerbar ist, überführt.  ... 
doi:10.1515/9783110701319-017 fatcat:wobpa7xv4nepndux3cqbbysbny

Computationelle Neurolinguistik

Peter beim Graben, Heiner Drenhaus
2012 Zeitschrift für germanistische Linguistik  
Prinzi- piell wäre es also durchaus möglich, ein Gehirn aus einfachen McCulloch-Pitts- Einheiten als Digitalcomputer zusammenzusetzen, wie die in der Einleitung erwähnte "Computermetapher des Geistes"  ...  Andererseits ist jedes Blatt auch Kopf eines Teilbaumes, so dass dieser eine Maximalprojektion ist. Als das Merkmal eines Baumes vereinbart man das erste Merkmal in der Merkmalsliste des Kopfes.  ... 
doi:10.1515/zgl-2012-0006 fatcat:qptgp6a435gv3grdstsnvkdaje

Grundlagen der Informatik

1989 at - Automatisierungstechnik  
Weltkrieges entwickelte eine Gruppe Wissenschaftler und Mathematiker ein Gerät, das heute als erster elektronischer Digitalcomputer angesehen wird: Colossus.  ...  Die erste Addiermaschine, ein Vorläufer des Digitalcomputers, wurde 1642 von Blaise Pascal erfunden.  ... 
doi:10.1524/auto.1989.37.112.509 fatcat:rg7djk576bcevfwesif7y335pq

Jahrbuch 2007 der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft

:None, Universitätsbibliothek Braunschweig
2008 Jahrbuch der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft  
und behandeln kann, sind Naturgeschichte und Menschheitsgeschichte das Gehirn, die mathematischen Wissenschaften die Augen und die Frömmigkeit das Herz.  ...  Der dritte Grund ist ein klassischer Topos: Er habe das Buch veröffentlicht, damit ein anderer es besser mache.  ... 
doi:10.24355/dbbs.084-201301281145-0 fatcat:ezxqixe7ufgnvlnoigj6wggcsu

Elektronenhirn und verbotene Zone. Zur kybernetischen Ökonomie des Digitalen [chapter]

Claus Pias
Analog/Digital - Opposition oder Kontinuum?  
Wir nahmen Turings universale Maschine als ein ‚Modell' für Gehirne an, in dem das Pitts-und McCulloch-Kalkül für die Aktivität neuronaler Netze arbeitet. 4 Damit resümiert McCulloch eigentlich nur die  ...  Entscheidend sei, dass das Gehirn gar nicht analog funktionieren könne, weil es unmöglich sei, so viel Information analog zu verarbeiten. 10 Ein seltsamer Zirkelschluss also, der selbst schon vom Shannon'schen  ... 
doi:10.14361/9783839402542-015 fatcat:gsb23gdw7bcsjo6sxx4xdbajgy

Elektronenhirn und verbotene Zone. Zur kybernetischen Ökonomie des Digitalen

Claus Pias, Mediarep, Philipps Universität Marburg, Jens Schröter, Alexander Böhnke
2018
Wir nahmen Turings universale Maschine als ein ‚Modell' für Gehirne an, in dem das Pitts-und McCulloch-Kalkül für die Aktivität neuronaler Netze arbeitet. 4 Damit resümiert McCulloch eigentlich nur die  ...  Entscheidend sei, dass das Gehirn gar nicht analog funktionieren könne, weil es unmöglich sei, so viel Information analog zu verarbeiten. 10 Ein seltsamer Zirkelschluss also, der selbst schon vom Shannon'schen  ...  Doch gerade weil dort eine Kultur des epistemologischen Experiments ernst genommen wurde, kamen eben keine produktförmigen Geräte für Industrie und Militär heraus, schwanden die Gelder und wurde das Institut  ... 
doi:10.25969/mediarep/2678 fatcat:kynsnppvprdhxei4ggvokopzmi

Vom Rechenautomaten zum elektronischen Medium: Eine kurze Geschichte des interaktiven Computers [chapter]

Michael Friedewald
Die digitale Herausforderung  
Und sie lassen außer Acht, dass die Idee für eine persönliche, Daten verarbeitende Maschine wesentlich älter ist, sogar älter als der Digitalcomputer selbst.  ...  Drei Wurzeln: Digitalcomputer, Memex und Kybernetik Eine Ideengeschichte des Personal Computers muss weit ausholen.  ... 
doi:10.1007/978-3-531-90649-2_3 fatcat:4bmnokqukff3zhymk6ze57pgji

Antirepräsentationalismus - Kognition ohne Repräsentation?

Rüdiger Heimgärtner
2002
Dabei kann nur ein grober Überblick gegeben, aber nicht das gesamte Umfeld im Detail dargestellt werden.  ...  Vielmehr ist beabsichtigt, dass dem Leser durch diese Arbeit ermöglicht wird, ein \"Gespür\" für den Antirepräsentationalismus, dessen konzeptuellen Inhalt sowie den daraus resultierenden Problemen und  ...  Repräsentation im Gehirn implementiert ist und wie das Gehirn mit der Welt in Verbindung steht.  ... 
doi:10.5283/epub.12358 fatcat:fweg2u6zgfeqphso4kvgjdsmzi

Der Begriff des Tiefencues in der Wahrnehmungsforschung - eine historisch-systematische und empirische Untersuchung [article]

Robert Pagel, Universitäts- Und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Martin-Luther Universität, Heyer, D., Prof. Dr., Lukas, J., Prof. Dr., Peters, O., Prof. Dr.
2018
Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, diese theoretische Lücke zu füllen.  ...  Ein zentraler und weit verbreiteter Terminus in der Forschungsliteratur zur Tiefenwahrnehmung ist der des Tiefencues.  ...  Es handelt sich hier um eine Aussage, die offensichtlich unsinnig ist; das Gehirn ist nicht das logisch angemessene Subjekt für das Prädikat "entscheiden".  ... 
doi:10.25673/1718 fatcat:z6jml4yvn5abncimeeozdg2ufu
« Previous Showing results 1 — 15 out of 39 results